Gunter Geiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gunter Geiger (* 7. Dezember 1967 in Frankfurt am Main) ist Direktor des Bonifatiushauses in Fulda, des Hauses der Weiterbildung der Diözese Fulda.[1] Er engagiert sich in verschiedenen Vorständen der Weiterbildung, unter anderem im Vorstand der Katholischen Erwachsenenbildung Hessen[2], der Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke (AKSB)[3] und des Vereins für Weiterbildung Hessen e.V.[4]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geiger wurde 1967 in Frankfurt geboren. Nach dem Abitur 1988 am Internatsgymnasium Lucius in Echzell trat er in die Bundeswehr ein und absolvierte eine Ausbildung zum Truppendienstoffizier. Von 1991 an studierte er Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaften an der Universität der Bundeswehr in Hamburg. 1993 verbrachte er ein Auslandssemester an der Arizona State University (USA) und schloss 1994 sein Studium als Dipl.-Volkswirt ab. Im Anschluss kam als Transportzugführeroffizier nach Strausberg bei Berlin, wo er von 1995 an als Jugendoffizier tätig war.

1998 wurde er Referent für politische Bildung der Katholischen Akademie Bonifatiushaus in Fulda. Neben seiner Tätigkeit als Referent für politische Bildung des Bonifatiushauses entwickelte er neue Kurstypen, z. B. Seminare mit der Stiftsschule St. Johann Amöneburg, Streitschlichtungskurse und Akademieabende. Seit 2001 war Geiger für das Bonifatiushaus stellvertretender Hausleiter sowie kommissarischer Verwaltungsleiter. 2004 wurde er zum Direktor und Leiter des Bonifatiushauses ernannt.

Er arbeitet seit 2001 in verschiedenen Gremien und Vorständen von Dachverbänden und Interessenvertretungen in der Erwachsenenbildung mit. Er hat zahlreiche Beiträge u.a. zum Thema Menschenrechte, Medien, Kinder und Erziehung veröffentlicht.

Geiger ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er ist Oberstleutnant der Reserve.

Vorstandstätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gareis, Sven B./Geiger, Gunter (Hg.): Internationaler Schutz der Menschenrechte: Stand und Perspektiven im 21. Jahrhundert, Opladen: Verlag Barbara Budrich 2008.
  • Geiger, Gunter/Spindler, Anna (Hg.): Frühkindliche Bildung: Von der Notwendigkeit frühkindliche Bildung zum Thema zu machen, Opladen: Verlag Barbara Budrich 2010.
  • Geiger, Gunter (Hg.): Kinderrechte sind Menschenrechte! Kinderrechte in Deutschland, Opladen: Verlag Barbara Budrich 2011.
  • Geiger, Gunter (Hg.): Die Hälfte der Gerechtigkeit? Das Ringen um universelle Anerkennung von Menschenrechten für Frauen: Das Beispiel Asien, Opladen: Verlag Barbara Budrich 2011.
  • Bischoff, Sandra/Geiger, Gunter/Holnick, Peter/Harles, Lothar (Hg.): Familie 2020: Aufwachsen in der digitalen Welt, Opladen: Verlag Barbara Budrich 2012.
  • Geiger, Gunter/Saan-Klein, Beatrice (Hg.): Menschenrechte weltweit - Schöpfung bewahren! Grundlagen einer ethischen Umweltpolitik, Opladen: Verlag Barbara Budrich 2013.
  • Bischoff, Sandra/Büsch, Andreas/Geiger, Gunter/Harles, Lothar/Holnick, Peter (Hg.): Was wird hier gespielt? Computerspiele in Familien 2020, Opladen: Verlag Barbara Budrich 2015.
  • Geiger, Gunter/Gurk, Elmar/Juch, Markus/Kohn, Burkhard/Eng, Achim/Klinzing, Kristin (Hg.): Menschenrechte und Alter: Ein sozialpolitischer und gesellschaftlicher Diskurs, Opladen: Verlag Barbara Budrich 2015.
  • Geiger, Gunter/Lengsfeld, Michaela (Hg.): Inklusion - ein Menschenrecht: Was hat sich getan, was kann man tun?, Opladen: Verlag Barbara Budrich 2015.
  • Bonacker, Marco/Geiger, Gunter (Hg.): Menschenrechte und Medizin: Grundfragen der medizinischen Ethik, Opladen: Verlag Barbara Budrich 2016.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bonifatiushaus - Bildungshaus und Akademie im Bistum Fulda - Team. Abgerufen am 11. Oktober 2017.
  2. Katholischen Erwachsenenbildung in Hessen e. V. - Vorstand. Abgerufen am 11. Oktober 2017.
  3. AKSB Geschäftsstelle. Abgerufen am 11. Oktober 2017.
  4. Vorstand: Weiterbildung Hessen e.V. Abgerufen am 11. Oktober 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]