Gustav Gnauck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gustav Gnauck (* 21. März 1866 in Burkau; † 6. September 1951 in Dresden) war ein deutscher Komponist und Gründer eines Notenverlages.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Militärmusiker begann er, Märsche zu komponieren, unter anderem „Das Lieben bringt gross’ Freud“ und „In die Weite Welt“ (Kriegsmarinemarsch). Später ließ er sich in Dresden nieder und gründete den Musikverlag R. G. Gnauck in der Grunaer Rosenbergstraße. Dieser wurde von Paul Woitschach übernommen und ging 1980 als Gnauck Musikverlag im Musikverlag „Melodie der Welt“ auf.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutsche Liedermärsche. Folge 1. Gnauck, Übersee-Feldwies/Obb. 1959, DNB 1002823900,
  • Volksgesang. Lautenklang. Volkstümliche Liederbuch für jedermann. Bändchen 1. Selbstverlag des Hrsg., Dresden; Deleiter, Dresden 1919, DNB 573239711 (192 S.).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Uwe Schleifenbaum: Eine internationale Erfolgsgeschichte. (PDF; 59 kB) 50 Jahre Musikverlag Melodie der Welt. (Nicht mehr online verfügbar.) In: melodiederwelt.de. Melodie der Welt GmbH & Co. KG, 9. August 2007, S. 2, archiviert vom Original am 27. Juni 2011; abgerufen am 14. Januar 2022 (stark gekürzte Fassung aus der Chronik des Musikverlages Melodie der Welt desselben Autors).