Gustav von Potworowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gustav Graf von Potworowski (* 3. Juni 1800 in Bielew, Kreis Kosten; † 23. November 1860 in Posen) war ein polnischer Rittergutsbesitzer und Politiker in Preußen und Kämpfer für die polnische Unabhängigkeit.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gustav Graf von Potworowski

Nach dem Besuch des Gymnasiums in Posen, das er ohne Abschluss verließ, studierte er von 1819 bis 1822 Rechtswissenschaften an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin und der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. 1820 gehörte er zu den Stiftern des Corps Saxo-Borussia Heidelberg.[1] 1823 wurde er Erbe des Ritterguts Gola in Posen, das er seitdem bewirtschaftete.

Am Novemberaufstand von 1830/1831 nahm er als Leutnant teil. Zum Ende des Aufstands flüchtete er nach Preußen, wo gegen ihn Anklage erhoben und er in der Folge freigesprochen wurde. Ab 1831 gehörte er zu den führenden Persönlichkeiten der nationalpolnischen Bewegung. Im März 1848 war Begründer eines Nationalkomitees in Posen und Mitglied der geheimen Nationalregierung. Von 1848 bis 1850 war er Vorsitzender der Liga Polska.

Parlamentarier in Preußen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1843 war Potworowski Mitglied des Provinziallandtags von Posen. 1847 gehörte er dem Vereinigten Landtag an. 1848 war er Abgeordneter zur Preußischen Nationalversammlung und von 1849 bis 1850 zur Ersten Kammer des Preußischen Landtags. Von 1852 bis 1855 saß er als Abgeordneter des Wahlkreises Posen 7 und von 1859 bis zu seinem Tod 1860 als Abgeordneter des Wahlkreises Posen 6 im Preußischen Abgeordnetenhaus. Er gehörte der Fraktion der polnischen Abgeordneten an, deren Präsident er von 1852 bis 1855 war.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernd Haunfelder: Biographisches Handbuch für das Preußische Abgeordnetenhaus 1849–1867 (= Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. Band 5). Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-5181-5, S. 198.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Korpslisten 1910, 120, 7