Gut Hungenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fachwerkhäuser auf Gut Hungenbach
Nach dem Brand im Jahre 2013

Gut Hungenbach ist eine Hotel- und Tagungsanlage im Ortsteil Hungenbach von Kürten. Es besteht aus einem Gebäudeensemble von einem Gebäude aus dem 18. Jahrhundert sowie Fachwerkhäusern, die hierher transloziert wurden, um sie so zu erhalten.[1] Das Gebäudeensemble wird auch als Freilichtmuseum bezeichnet.

Hierzu zählen ein Wohngebäude aus dem Haus Varresbeck, das einem Straßenausbau weichen musste, und das Wohnhaus von Johann Heinrich Jung-Stilling, das vor einem Talsperrenbau gerettet wurde. Die Besitzerin Hildegard von Fragstein wurde 1977 als erste Frau unter den Preisträgern mit dem Rheinlandtaler geehrt.[2]

Anfang April 2013 brach ein Brand, durch den das Gebäude „Haus Hungenbach“, in dem sich unter anderem das Restaurant befand, komplett zerstört wurde.[3] Im Juni 2013 konnte das Restaurant im „Haus Varresbeck“ wiedereröffnet werden.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gut Hungenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hildegard von Fragstein: Stilvolles Leben im Museumsdorf. In: Rheinisch-Bergischer Kreis (Hrsg.): Rheinisch-Bergischer Kalender. Band 1982, Nr. 52. Heider, Bergisch Gladbach 1981, ISBN 3-87314-118-3, S. 126–128.
  2. Ursula Schmitz-Goertz: Rheinlandtaler wurde erstmals verliehen. In: Rheinisch-Bergischer Kreis (Hrsg.): Rheinisch-Bergischer Kalender 1978, Nr. 48 Heider, Bergisch Gladbach 1977, ohne ISBN, S. 8–9
  3. Brandursache bleibt ungeklärt. Kölner Stadt-Anzeiger, 29. April 2014, abgerufen am 19. Juli 2014.
  4. Wiederaufbau nach Brand. Kölner Stadt-Anzeiger, 2. Juli 2013, abgerufen am 19. Juli 2014.

Koordinaten: 51° 2′ N, 7° 16′ O