Gut Warmenau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Torhaus

Das Gut Warmenau ist ein Wehrhof in der Stadt Melle im Ortsteil Schiplage-St. Annen im Land Niedersachsen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gut liegt unmittelbar an der Grenze zwischen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Die namensgebende Warmenau, die hier Grenzfluss ist, fließt östlich am Gut vorbei. Ein Teil ihres Wassers speist die Graft, die das Gut vollständig umgibt.

Nutzung und Zustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torhaus und Herrenhaus sind bewohnt. Landwirtschaftliche Nebengebäude auf der Gräfteninseln, meist in Fachwerkbauweise errichtet, sind teils in sehr schlechtem Zustand und baufällig. Gräfte und Garten sind naturnah angelegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1852 kaufte der jetzige Eigentümer von Brincke die Güter Wallenbrück (mittlerweile abgebrochen) und Warmenau. Warmenau war zunächst in Besitz der Familie von Cappel. Um 1560 findet sich ein Heinrich v. Cappel als Besitzer. Die von Cappel gehören schon 1470 zur ravensbergischen Ritterschaft, weshalb sie schon 1470 die Herren von Warmenau gewesen sein können (siehe Horst). 1686 gelangte das Gut durch Kauf an die von von Nagel zu Wallenbrück, von denen es 1775 an die von dem Bussche vererbt wurde. Anfang des 19. Jahrhunderts kaufte das Gut August von der Groeben, der es 1832 an den Rittmeister Soest zu Melle weiterverkaufte. Im Soest'schen Konkurs 1852 erwarb Graf von Korff gen. Schmising-Kerssenbrock zu Brincke den hannoverschen Teil (den also heute niedersächsischen Teil) des Gutes.[1][2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Adolf Freiherrn von der Horst: "Die Rittersitze der Grafschaft Ravensberg und des Fürstentums Minden", Zweiter Neudruck der Ausgabe 1894–1898, erschienen bei H. Th. Wenner, Osnabrück, 1979, ISBN 3-87898-161-9 S. 39 ff

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gut Warmenau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Digitale Westfälische Urkunden-Datenbank (DWUD)
  2. Wehrbauten.de: Burgen und Schlösser

Koordinaten: 52° 9′ 8″ N, 8° 26′ 46″ O