Gwoyeu Romatzyh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gwoyeu Romatzyh (chinesisch 國語羅馬字 / 国语罗马字, Pinyin Guóyǔ LuómǎzìRomanisierung der Landessprache‘) ist eine Umschrift für die chinesische Sprache, die 1926 von einer Gruppe chinesischer Linguisten unter Yuen Ren Chao geschaffen wurde. Obwohl es von der chinesischen Regierung 1928 offiziell anerkannt wurde, blieb es auf einige wenige Wörterbücher beschränkt. Der Name Gwoyeu Romatzyh ist die Eigenbezeichnung, wobei abweichend von den eigenen Regeln „Roma“ statt „Luomaa“ geschrieben wird.

Die Besonderheit dieser Umschrift besteht darin, dass sie die vier Töne des Hochchinesischen nicht mit diakritischen Zeichen oder Ziffern wiedergibt, sondern durch Änderung der Buchstaben: Verdopplung, Ersetzen durch einen anderen Buchstaben oder stumme Zusatzbuchstaben.

Beispiele:

Pinyin
1. Ton 2. Ton 3. Ton 4. Ton
chāng cháng chǎng chàng
qīng qíng qǐng qìng
fēn fén fěn fèn
hāi hái hǎi hài
liū liú liǔ liù
xuē xué xuě xuè
Gwoyeu Romatzyh
1. Ton 2. Ton 3. Ton 4. Ton
chang charng chaang chanq
ching chyng chiing chinq
fen fern feen fenn
hai hair hae hay
hu hwu huu huh
lhiou liou leou liow
shiue shyue sheue shiueh
tzy tzyr tzyy tzyh

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Yuen Ren Chao: A Grammar of Spoken Chinese. UCP, Berkeley, Calif. 1968, ISBN 0-520-00219-9.

Weblinks[Bearbeiten]