Hämatothorax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
J94.2 Hämatothorax, Hämatopneumothorax
S27.1 Hämatothorax, traumatisch
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Unter Hämatothorax, auch Hämothorax genannt, versteht man eine Ansammlung von Blut im Pleuraraum. Es handelt sich um eine exsudative[1] Form des Pleuraergusses.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Ein Hämatothorax entsteht nach einer direkten Verletzung (z. B. durch Rippenstücke) von Herz oder Lunge. Es kommt zu einer Blutansammlung im Brustkorb und damit zu einer Beeinträchtigung der Atmung und zum Schock.

Andere Ursachen können postoperative Nachblutungen, z. B. Lungenbiopsie, Pleurapunktion oder ZVK-Anlage sein.

Der Patient hat dabei starke Schmerzen und leidet unter Atemnot (Dyspnoe). Außerdem entwickelt er dabei eine zunehmende Zyanose.

Die Therapie besteht primär in der Ableitung des Blutes mittels Thoraxdrainage. Bei massiven Blutungen muss operativ über eine Thorakotomie das rupturierte Gefäß aufgesucht und ligiert werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berthold Jany, Tobias Welte: Pleuraerguss des Erwachsenen – Ursachen, Diagnostik und Therapie. In: Deutsches Ärzteblatt. Band 116, Nr. 21, 2019, S. 377–385, S. 379.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!