Hämhidrose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hämhidrose (auch Blutschweiß, hemidrosis, hemathidrosis, bloody sweat von griechisch haima - Blut, hidrôs - Schweiß) bezeichnet die Ausscheidung von Blut oder Blutpigment im Schweiß, und kann im Falle einer körperlichen Veranlagung, also einer erworbenen leichten Verletzbarkeit der Gefäßwände, selten auch im Falle großer empfundener Angst, z. B. Todesangst, durch das mit der hohen inneren und äußeren Anspannung verbundene Platzen von Hautäderchen und dem Abfließen des austretenden Blutes über die Poren zusammen mit dem Angstschweiß auftreten.

Über Blutschweiß wird zum Beispiel im Lukasevangelium berichtet (Lk 22,44 „Und sein Schweiß wurde wie Blutstropfen, die auf die Erde fielen.“) – einer Vermutung zur Folge ist sein Verfasser Lukas der Evangelist identisch mit dem syrisch-griechischen Arzt Lukas, der im Brief des Paulus an die Kolosser erwähnt wird (Kol 4,14), und legte deshalb Wert auf die Überlieferung dieses Details als Ausdruck der Menschlichkeit des Gottessohnes.

Die Redewendung Blut und Wasser schwitzen ist im Deutschen als Synonym für „große Angst haben“, z. B. in aussichtslos erscheinenden Prüfungssituationen, bekannt. Im Englischen wird „bloody sweat“ auch als Redewendung für eine schwere Erfahrung bzw. Situation verwendet, beispielsweise it was a bloody sweat trip for me.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. C. Allen: The Skin: A Clinicopathological Treatise. ed. 2. New York, Grune & Stratton Inc, 1967, S. 745–747
  • C. T. Davis: The crucifixion of Jesus: The passion of Christ from a medical point of view. Ariz Med 1965; 22:183–187
  • R. Lumpkin: The Physical Suffering of Christ. J Med Assoc Ala 1978; 47:8–10, 47
  • R. L. Sutton Jr.: Diseases of the Skin. ed 11. St Louis, CV Mosby Co, 1956, S. 1393–1394
  • C. T. Scott: A case of haematidrosis. Br Med J 1918; 1:532–533