Hängeförderanlage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Hängeförderanlage oder (im Kleinen) ein Hängeförderer dient dem Transport von Stückgut. Ein Tragprofil wird entweder von der Decke der Halle abgehängt oder, wenn die Decke zu hoch ist, an einer zusätzlichen Ständerkonstruktion angebracht.

Auf diesem Tragprofil werden Laufwagen oder sogenannte Trolleys bewegt. Der Antrieb erfolgt bei einfachen Anlagen von Hand (durch Weiterschieben der Trolleys) oder durch einen Schleppkettenantrieb. Die Schleppkette läuft umlaufend in einem Führungsprofil. Eine Spann- und Antriebsstation strafft die Kette und erzeugt den Vortrieb in der gewünschten Laufrichtung. An der Schleppkette sind in regelmäßigen Abständen Mitnehmer montiert, die den Trolley greifen und ziehen.

Die Trolleys werden mit dem zugehörigen Stückgut beladen.

Typischer Ablauf:

  • Beladestation
  • ein oder mehrere Arbeitsstationen
  • Entladestation
  • Leerfahrt zur Beladestation.

Bei Kleinanlagen ergibt sich so ein geschlossener Kreislauf. Bei Großanlagen sind Verzweigungen (und damit Weichen für Ein- und Ausschleusung) die Regel.

Solche Anlagen dienen generell der Rationalisierung.

Ausführungsarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Handhängeförderer ohne Schleppkette: im einfachsten Fall ist das Tragprofil umlaufend waagerecht. Im Sonderfall können Höhendifferenzen mit Aufzügen überwunden werden. Die Trolleys können meist leicht von Hand auf das Tragprofil (oder Hängsprofil oder Schiene) aufgesetzt oder entnommen werden.
  • Handhängeförderer mit Schleppkette und ohne separates Tragprofil: die Trolleys sind in diesem Fall fest mit der Schleppkette verbunden. Solche Anlagen gibt es selten.
  • Handhängeförderer mit Schleppkette und mit separatem Tragprofil: das ist der industrielle Standard. Im Zusammenhang mit den möglichen Teilaufgaben Kommissionieren, Lagern, Bearbeiten ergeben sich hier für die Rationalisierung vielfältige Möglichkeiten.

Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Handförderanlage ist typisch für kleine Schlachthäuser. Hier können an Haken die Rinder- oder Schweinehälften zum Arbeitsplatz geschoben werden.

Weit verbreitet sind Hängeförderer (mit Schleppkette) in Lackieranlagen.

Bekleidungstextilien werden häufig hiermit kommissioniert. Die LKW-Ladefläche kann die Trolleys aufnehmen.