Hönbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hönbach
Stadt Sonneberg
Koordinaten: 50° 20′ 58″ N, 11° 8′ 54″ O
Höhe: 363 m
Eingemeindung: 30. Juni 1994
Postleitzahl: 96515
Vorwahl: 03675

Hönbach ist ein Stadtteil von Sonneberg im gleichnamigen Landkreis im Süden von Thüringen.

Ehemaliges Schulhaus
oberer Dorfteich

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hönbach liegt direkt an der thüringisch-bayerischen Landesgrenze auf halber Strecke zwischen der Stadtmitte Sonnebergs in der Unteren Stadt im Nordosten und Neustadts Stadtmitte im Südwesten. Durch Hönbach führt die Bahnstrecke Coburg–Ernstthal am Rennsteig. Südlich von Hönbach liegt die Gebrannte Brücke. Der Ort ist als Angerdorf angelegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Hönbach im Urbar von 1317 als „Hainbuche“. Der Name des Stadtteils hat deshalb nichts zu tun mit einem Bach wie der Röthen, auf deren Niederterrasse der Ort liegt. 1884 wurde ein neues Schulhaus eingeweiht.

Hönbach wurde erstmals am 1. Dezember 1922 nach Sonneberg eingemeindet, am 1. Februar 1984 allerdings aufgrund der unmittelbaren Nähe zur innerdeutschen Grenze, die keine 500 Meter vom Ortskern verlief, wieder ausgegliedert. Der Schulbetrieb in der Ortsschule wurde am 5. Juli 1973 beendet. Am 30. Juni 1994 folgte die erneute Eingemeindung nach Sonneberg.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt: Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hönbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien