HD Radio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von HD-Radio)
Wechseln zu: Navigation, Suche

HD Radio ist ein proprietäres, digitales Radiosystem, das ergänzend zu Digital Audio Broadcasting (DAB) in den USA entwickelt wurde. In Nordamerika ist das System mittlerweile Standard bei UKW- und Mittelwellensendern in den Vereinigten Staaten.

Entwicklung und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der inoffizielle, technische Name für HD Radio lautet: IBOC für „In-band-on-channel“. Entwickelt wurde der Standard vom Unternehmen iBiquity, das für diesen Zweck gegründet wurde. Ein Merkmal von HD Radio liegt darin, dass es im Gegensatz zu DAB nicht nur rein digital funktioniert, sondern auch als Hybridsystem gleichzeitig mit dem analogen Mittelwellen- und UKW-Rundfunk betrieben werden kann. Dadurch steigt allerdings der Frequenzbedarf und es könnte zu Störungen von Nachbarkanälen kommen. In Europa ist auf Ultrakurzwelle (UKW) ein Kanalraster von 100 kHz üblich, während es in den USA 200 kHz sind.

Mittelwelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch eine Technik der Replikation und Frequenzbanderweiterung mittels HDC+SBR-Codecs ist es möglich auch auf Mittelwelle Töne bis 15.000 Hz zu übertragen. Dadurch wird die Übertragung von Daten mit 40 oder 60 kbit/s mittels eines AM-Signals möglich. Die meisten HD-Mittelwellenstationen verwenden einen robusteren 40-kbit/s-Übertragungsmodus, der Redundanzen aufweist.

Der größere Frequenzumfang im Hypridmodus führt zu einem größeren Frequenzbedarf der Sender und teilweise zu Störungen auf den Nachbarkanälen. Die erste formale Beschwerde gab es vom US-Sender WYSL in Avon, New York (25 kW auf 1040 kHz) über Beeinträchtigungen durch WBZ in Boston (50 kW Clear-Channel auf 1030 kHz).

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Mai 2006 läuft in der Schweiz ein Feldversuch, um die Tauglichkeit für die europäischen Verhältnisse zu testen. Die geplante Inbetriebnahme zum 1. September 2010 wurde allerdings auf unbestimmte Zeit verschoben.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland wird das System zugunsten von DAB bzw. DAB+ nicht vermarktet. Eine flächendeckende Einführung von DAB wurde mehrfach verschoben.

2007 führten der badische Privatsender Radio Regenbogen und der Netzbetreiber Media and Broadcast von T-Systems den bundesweit ersten Feldversuch mit dem HD-Radio-Standard durch. Der Dienst wurde auf die Frequenz von Radio Regenbogen 102,8 MHz aufgeschaltet und zusätzlich die Spartenkanäle Regenbogen Gold sowie Regenbogen Comedy übertragen.[1] Der Dienst wurde mittlerweile wieder eingestellt.

Nordamerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA und Kanada ist HD Radio mittlerweile Standard. Die rund 21.000 Radiosender in den USA senden nun fast alle – egal ob UKW- oder MW-Sender – in dem Format. Viele haben durch die Möglichkeit des Simulcast auf den HD-Kanälen ihr Programm in mehrere Sub-Programme gesplittet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: HD Radio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Radio Regenbogen und T-Systems testen HD Radio. (digitalfernsehen.de [abgerufen am 15. Januar 2017]).