HHA Typ DT1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hamburger Hochbahn
Typ DT1
U-Bahn HH DT1 PA140179.JPG
Nummerierung: 9431/9432 – 9529/9530

ab 1960:
9000/9001 – 9042/9043,
9064/9065 – 9078/9079,
9044/9045 – 9050/9051,
9080/9081 – 9090/9091,
9052/9053 + 9054/9055,
9092/9093 – 9098/9099,
9056/9057 – 9062/9063

ab 1985:
501 – 522,
531 – 537 (ohne 9076/77),
523 – 526,
538 – 542 (ohne 9082/83),
527 + 528,
543 + 544 (ex 9092/93, ex 9098/99),
529 + 530 (ex 9060/61, ex 9062/63)
Anzahl: 50 Doppeltriebwagen
Hersteller: Uerdingen, SSW, AEG
Baujahr(e): 1958/1959
Ausmusterung: 1991
Achsformel: Bo'Bo' + Bo'Bo'
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung: 28.430 mm
Länge: 27.910 mm
Höhe: 3370 mm
Breite: 2550 mm
Drehzapfenabstand: 7700 mm
Drehgestellachsstand: 2100 mm
Kleinster bef. Halbmesser: 60 m
Leermasse: ges. 50.530 kg
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Beschleunigung: 0–45 km/h: 1,14 m/s²
45–80 km/h: 0,41 m/s²
Bremsverzögerung: 1,19 m/s²
Laufraddurchmesser: 860–790 mm
Stromsystem: 750 V DC
Stromübertragung: seitliche, von unten bestrichene Stromschiene
Anzahl der Fahrmotoren: 8 × 74 kW (592 kW)
Bremse: fremderregte Widerstandsbremse
Steuerung: Nockenschaltwerk, elektromagnetische Schützensteuerung
Kupplungstyp: Scharfenberg
Sitzplätze: 88 bzw. 80
Stehplätze: 196
Fußbodenhöhe: 1055 mm

DT1 (Doppeltriebwagen 1) ist die Bezeichnung einer Fahrzeugserie der Hamburger U-Bahn und die erste Neubauserie seit den 1930er Jahren. Obwohl von der Baureihe nur 50 Doppeltriebwagen hergestellt wurden, diente sie als Wegbereiter der Nachfolgeserien DT2 und DT3. Ihr Einsatz dauerte von Mai 1958[1] bis 1991, der Großteil der Fahrzeuge wurde inzwischen verschrottet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges konnte die Hamburger Hochbahn zunächst noch auf den Vorkriegsfuhrpark der T-Wagen zurückgreifen. Von den 125 im Krieg (teil)zerstörten Wagen erhielten 118 in den ausgehenden 1940er und beginnenden 1950er Jahren neue Aufbauten auf verlängerten Fahrgestellen. Diese Wagen wurden als B- bzw. später TU1-Wagen bezeichnet, die 102 Wagen der Modernisierungsphase um 1960 als U- bzw. TU2-Wagen. Letztere erhielten wegen ihres unlackierten, nun mit Nirosta-Blechen verkleideten Wagenkastens den Beinamen „Silberlinge“. Da diese Wiederaufbau- bzw. Modernisierungs-Lösung zunächst nur den Betrieb aufrechterhalten sollte und der Ausbau des Netzes geplant war, musste eine Neubaureihe geordert werden.

Die Waggonfabrik Uerdingen konstruierte die Fahrzeuge des neuen Typs nach Angaben der HHA, die elektrische Ausrüstung lieferten Siemens-Schuckert und die AEG.

Bei der Umnummerierung 1960 wurde die ursprüngliche Reihung geändert. Statt in der Reihenfolge ihrer Lieferung wurden die Wagen nun nach Besitzverhältnissen eingereiht. Die 64 Staatswagen bekamen die Nummern 9000/9001 bis 9062/9063, die 36 HHA-Wagen die Nummern 9064/9065 bis 9098/9099.

Die neuen EDV-Nummern ab 501 sind nie an den Wagen angebracht worden, außer beim „Hanseat“ (516). Zur Zeit dieser Neunummerierung waren die Wagen 9076/9077, 9096/9097 und 9056/9057 bereits ausgemustert, während die Wagen 9082/9083, 9094/9095 und 9058/9059 zu den Arbeitstriebwagen AT4 8044/8045 (026), AT5 8046/8047 (027) und AT4 8042/8043 (025) umgebaut waren.

In den 1980er Jahren beschloss die Hamburger Hochbahn (HHA) die Ausmusterung der Züge und ihren Ersatz durch die neue Baureihe DT4. Da der Stadtstaat Hamburg jedoch hoch verschuldet war, reichten die finanziellen Mittel zunächst nicht aus, wodurch es zu Verzögerungen kam. Nach Ablieferung der ersten DT4 begann dann die Ausmusterung der Züge. Dieser Prozess war bis 1991 abgeschlossen. Der Großteil der Züge wurde daraufhin verschrottet.

Konstruktion und Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Wagenhälften, A- und B-Wagen, ruhen auf je zwei angetriebenen Drehgestellen. Gesteuert werden die Fahrzeuge über ein Starkstrom-Nockenschaltwerk sowie über eine elektromagnetische Schützensteuerung. Zusätzlich befindet sich an den B-Wagen ein Umformer, der das 110-Volt-Bordnetz speist.

Jeder Wagen verfügt über drei 1346 mm breite Doppel-Schiebetüren (je 1070 mm lichte Weite) je Seite, die in Türtaschen laufen. Der Fahrgastraum ist mit dunkler Holzverkleidung gestaltet. Die ersten 18 Wagen (9431/9432 – 9447/9448, nach 1960: 9000/9001 – 9016/9017) verfügen über dunkelgrüne gepolsterte 2+2-Quersitze (88 Sitzplätze). Alle anderen Wagen haben gepolsterte 2er-Quersitze plus 3er-Längssitze in Abteilform aufgeteilt (pro Doppeltriebwagen 80 Sitzplätze). Die letzten 20 Wagen (9511/9512 – 9529/9530, nach 1960: 9052/9053, 9054/9055, 9092/9093 – 9098/9099, 9056/9057 – 9062/9063) haben dagegen graue Stirnwände und rot/graublaue Sitze mit einer neuen Form, sowie neuartige Fensterklappen. Die 40. Einheit (9509/9510, nach 1960: 9090/9091) hat abweichend bereits die neuartige Sitzform, dafür aber noch die klassischen Holzstirnwände und die alten Klappfenster. Der Führerstand ist durch eine Trennwand mit seitlicher Schiebetür vom Fahrgastraum getrennt, an der drei Klappsitze befestigt sind. Bei den letzten 20 Wagen ist diese Schiebetür mit rotem Resopal beschichtet, bei den anderen Wagen ist sie aus Holz. In den 1970er Jahren wurden die grünen, bzw. rot/graublauen Sitzbezüge durch einheitlich blaue Bezüge ausgetauscht. Die Fahrzeuge waren außen rot mit einem breiten beigefarbenen Fensterband lackiert. Ab 1969 änderte die Hamburger Hochbahn die Lackierung in zwei Grau-Töne mit orange-roter Front und Türen, um äußerlich den neueren Baureihen DT2 und DT3 nahezukommen.

Während die Wagenkästen der vor dem Zweiten Weltkrieg konstruierten Baureihen ein Holzskelett hatten, kam mit dem DT1 die Ganzstahl-Bauweise bei Hamburger U-Bahn-Fahrzeugen zum Einsatz. Das hohe Fahrzeuggewicht führte jedoch zu einem hohen Energiebedarf. Das Folgemodell DT2 wurde daher in konsequenter Leichtstahlbauweise (mit Nirosta-Beblechung) unter Einsparung eines Radsatzes pro Wagenkasten ausgeführt. Anders als bei der Berliner U-Bahn wurde für die Konstruktion der Hamburger U-Bahn-Wagen kein Aluminium verwendet.

Der DT1 heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inzwischen sind nur noch der „Hanseat“ (Einheit 516, ex 9030/9031, ex 9461/9462) und der Arbeitstriebwagen AT5 027 (ex 8046/8047, ex 9094/9095, ex 9517/9518) im Einsatz. Zwei Einheiten sind noch in einer Kehranlage hinterstellt. Einer (9022/9023, ex 9453/9454) dient als Ersatzteilspender für den „Hanseat“, für den anderen (9034/9035, ex 9465/9466) ist geplant, ihn zu reaktivieren und zu Museumseinsätzen in den Originalzustand zurückzuversetzen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: HHA Typ DT1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Clemens Hasselmeier: Tschüß DT 1 – Willkommen DT 4. In: Hamburger Nahverkehrs-Nachrichten (HN) Nr. 2–3/1990, VVM, Hamburg 1990