Liste der Bahnstromsysteme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Bahnstromsysteme gibt eine Übersicht über die weltweit verwendeten Bahnstromsysteme, sowohl aktuelle als auch historische. Die Tabellen geben jeweils die Nennspannungen an. Die tatsächlich an einer bestimmten Stelle der Bahnstrecke vorliegende elektrische Spannung kann innerhalb vorgegebener Toleranzbereiche von dieser Nennspannung abweichen.[1] Abweichungen ergeben sich zum Beispiel aus der Entfernung vom Umspannwerk oder durch die Netzbelastung durch fahrende Züge.

Bahnstromsysteme in Europa

Bahnstromsysteme
in Europa

Stand Juli 2007

  • 750 V =
  • 1,5 kV =
  • 3 kV =
  • 15 kV ~
  • 25 kV ~
  • nicht elektrifiziert

Legende

  • Hauptstromsysteme eines Landes sind fett dargestellt
  • ehemalige Stromsysteme sind kursiv dargestellt (das kann bedeuten, dass die Bahn mit einem anderen Stromsystem weiterhin in Betrieb ist)

Historische Stromsysteme bei Schmalspurbahnen in der Schweiz

Viele Schweizer Schmalspurbahn haben im Verlaufe der Betriebszeit ihre Nennspannung geändert. Um die Übersicht zu wahren, sind die historischen Gleichspannungen dieser Bahnen bis und mit 1500 V hier nicht aufgeführt. Eine vollständige Übersicht aller aktuellen und historischen Fahrleitungsspannung bieten die Liste der Schmalspurbahnen in der Schweiz und die Liste der ehemaligen Schweizer Eisenbahnstrecken.

Gleichstrom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spannung bis 1.000 V[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spannung Zuleitung Land Strecke Länge
km
von bis
120 V Oberleitung Großbritannien Seaton Tramway
180 V Fahrschienen Deutschland Elektrische Straßenbahn Lichterfelde–Kadettenanstalt 1881 1891
220 V Oberleitung Deutschland Parkeisenbahn Plauen 1,0 1959
400 V Stromschiene Deutschland Grubenbahn Salzbergwerk Berchtesgaden
500 V Oberleitung generell Hauptanwendungsgebiete: Straßenbahnen
Hauptverbreitungsgebiete: Europa
550 V Oberleitung mit Schlitzrohren Österreich Lokalbahn Mödling–Hinterbrühl 1883 1932
550 V Oberleitung Österreich Pressburger Bahn ab Staatsgrenze 1914 1945
550 V Oberleitung Schweiz Grütschalp–Mürren 4,27 1891
550 V Oberleitung Großbritannien Snaefell Mountain Railway 8,0 1914
550 V Italien Ferrovia Cogne-Acque Fredde 1929
600 V Oberleitung generell Hauptanwendungsgebiete: Straßenbahnen
Hauptverbreitungsgebiete: Europa
600 V Oberleitung USA Iowa Traction Railroad 21 1897
600 V Oberleitung Österreich Straßenbahn Wien 221,5 1897
600 V Oberleitung Österreich Straßenbahn Graz 67,2 1898
600 V Oberleitung Schweiz Baselland Transport (ohne Waldenburgerbahn), Dolderbahn, Bergbahn Rheineck–Walzenhausen, Bern–Worb Dorf, Stadtstrecke St. Gallen–Schülerhaus der Trogenerbahn (Kreuzungen der Fahrleitungen mit Trolleybus St. Gallen) sowie sämtliche städtischen Straßenbahnen (Basel, Bern, Genf, Neuenburg und Zürich inkl. Glattalbahn)
600 V Oberleitung Deutschland Trossinger Eisenbahn 3,9 1898
600 V Oberleitung Deutschland Flachstrecke der Oberweißbacher Bergbahn 1923
600 V Stromschiene Deutschland Wuppertaler Schwebebahn 13,3 1901
600 V Stromschiene Italien Zahnradbahn Sassi–Superga 3,135 1935
600 V Stromschiene Argentinien Linie B und Urquiza der U-Bahn in Buenos Aires
600 V Stromschiene USA Boston: U-Bahn Red-Line (MBTA) 1912
650 V Oberleitung Deutschland Schmalspurbahn Klingenthal–Sachsenberg-Georgenthal 4,113 1917 1964
650 V Stromschiene zwischen
Fahrschienen
USA New York, New Haven and Hartford Railroad: Hartford–New Britain–Berlin (Connecticut) und –New Bristol (Connecticut)[2] 1898 (etwa)  ?
675 V Stromschiene USA Baltimore and Ohio Railroad: Howard-Street-Tunnel in Baltimore (Camden Station –  Huntingdon Avenue) 1895 1952
700 V Stromschiene USA Metro-North Railroad (Hudson & Harlem Line)
± 700 V Oberleitung (zweipolig) Tschechien Lokalbahn Tábor–Bechyně 24,091 1903 1929
750 V Oberleitung generell Hauptanwendungsgebiete: Stadtbahnen
Hauptverbreitungsgebiete
750 V Oberleitung Deutschland Stadtbahnen (Stadtbahn Stuttgart, Stadtbahn Köln/Bonn, Stadtbahn Dortmund, Stadtbahn Hannover usw.), Albtalbahn, Oberrheinische Eisenbahn, Rhein-Haardtbahn
750 V Oberleitung Österreich Dienstbahn der Internationalen Rheinregulierung
750 V Oberleitung Schweiz Bex-Villars-Bretaye-Bahn, Chemin de fer Orbe-Chavornay, Dienstbahn der Internationalen Rheinregulierung, Ferrovia Monte Generoso, Chemin de fer Orbe-Chavornay, Stadtbahn Lausanne, Wynental- und Suhrentalbahn
750 V Stromschiene generell Hauptanwendungsgebiete: U-Bahnen, Fernbahnen
Hauptverbreitungsgebiete: Europa
750 V Stromschiene Deutschland S-Bahn Berlin, U-Bahn Berlin (beide Systeme), U-Bahn Hamburg, U-Bahn München, U-Bahn Nürnberg
750 V Stromschiene Österreich U-Bahn Wien
750 V Stromschiene Schweiz Freiburg-Murten-Ins-Bahn (später bis 900 V) 25,60 1903 1947
750 V Stromschiene Großbritannien Fernbahnen in Südengland
750 V Stromschiene Rumänien U-Bahn Bukarest
750 V Stromschiene Russland U-Bahnen in Russland
750 V Stromschiene Tschechien U-Bahn Prag
750 V Stromschiene Ungarn U-Bahn Budapest
750 V Stromschiene USA Long Island
750 V Stromschiene zwischen
Fahrschienen
Frankreich Teile der Straßenbahn Bordeaux (Stromschiene nur bei Überfahrt unter Spannung) 2003
800 V Oberleitung Deutschland Buckower Kleinbahn 4,9 1930 1981
800 V Oberleitung Österreich verschiedene Nebenbahnen der Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft, Überlandstraßenbahnen
800 V Polen Strecken um Danzig und Gdingen 44,5 1951 1976
850 V Oberleitung Österreich Lokalbahn Wien–Baden, Innsbruck-Fulpmes
850 V Oberleitung Schweiz Montreux-Territet-Glion-Rochers-de-Naye-Bahn 10,36 1909–1938
850 V Oberleitung / Stromschiene Schweiz Martigny-Châtelard-Bahn 20,87 1889
850 V Stromschiene Frankreich Ligne de Cerdagne, Bahnstrecke Saint-Gervais–Vallorcine
900 V Oberleitung Schweiz Blonay–Chamby, Meterspurlinien der Freiburgischen Verkehrsbetriebe, Montreux-Berner Oberland-Bahn, Vevey–Blonay–Les Pléiades

Spannung 1.000–1.999 Volt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spannung Zuleitung Land Strecke Länge
km
von bis
1.000 V Oberleitung Österreich Bahnstrecke Salzburg–Lamprechtshausen und Bahnstrecke Bürmoos–Ostermiething
1.000 V Oberleitung Schweiz Berninabahn, Lugano-Ponte-Tresa-Bahn, Trogenerbahn (ohne Stadtstrecke St. Gallen–Schülerhaus), Wohlen-Meisterschwanden-Bahn (1916–1966 mit 1000–1200 V)
1.000 V Oberleitung Ungarn HÉV (Budapester Vorortebahn)
1.100 V Deutschland Werkbahn der Heeresversuchsanstalt Peenemünde 1943 1946
1.100 V Argentinien Linie A der U-Bahn in Buenos Aires
1.200 V Oberleitung Deutschland Grubenbahnen im Niederlausitzer, Mitteldeutschen Braunkohlerevier, und im Braunkohlenrevier Wetterau 23 km, (1954-1991), Außenstrecke Eberstadt der Straßenbahn Darmstadt bis 1945, Schleizer Kleinbahn (1930–1969), Köln-Bonner Eisenbahnen (aufgelöst 1992), Wachtlbahn
1.200 V Stromschiene Deutschland S-Bahn Hamburg 1940
1.200 V Oberleitung Schweiz Biel-Täuffelen-Ins-Bahn, Centovallibahn, Forchbahn, Frauenfeld-Wil-Bahn, Oberaargau-Jura-Bahnen, Meiringen-Innertkirchen-Bahn, Solothurn-Niederbipp-Bahn, Wohlen–Bremgarten–Dietikon
1.200 V Oberleitung (seitlich versetzt) Schweiz Uetlibergbahn 10,36 1923
1.200 V Oberleitung Kuba Ferrocarriles de Cuba 1985
1.200 V Oberleitung Spanien Ferrocarril de Sóller 1927
± 1.200 V Oberleitung (zweipolig) Frankreich Chemin de Fer de La Mure 1903 1950
1.250 V Oberleitung Schweiz Regionalverkehr Bern–Solothurn (ohne Bern–Worb Dorf)
1.280 V Tschechien Hohenfurther Elektrische Lokalbahn 1911 1956
1.500 V Oberleitung generell Hauptanwendungsgebiete: Fernbahnen
Verbreitungsgebiete: Niederlande, Südfrankreich
1.500 V Oberleitung Deutschland Extertalbahn (1927- ?) und zwei Einläufer: 1927
1.500 V Oberleitung Österreich Landesbahn Feldbach–Bad Gleichenberg 21,2 1931 1945
1.500 V Oberleitung Schweiz Meterspurnetz der Appenzeller Bahnen (ohne Trogenerbahn), Berner Oberland-Bahnen, Chemins de fer des Montagnes Neuchâteloises, Chemin de fer Nyon–Saint-Cergue–Morez, Meterspurnetz der Chemins de fer du Jura, Lausanne-Echallens-Bercher-Bahn, Rigi-Bahnen, Transports Publics du Chablais (ohne Bex-Villars-Bretaye-Bahn), Waldenburgerbahn, Wengernalpbahn, Genève–La Plaine (1956–2014)
1.500 V Oberleitung Argentinien Linien C, D, E der U-Bahn Buenos Aires
1.500 V Oberleitung Australien Fernbahnen in Australien (Melbourne, Sydney)
1.500 V Oberleitung Belgien Bahnstrecke Brussel-Leopoldswijk – Tervuren, erste (und einzige mit 1500 V) elektrifizierte Eisenbahnstrecke Belgiens 13,1 1931 1970
1.500 V Oberleitung Dänemark nur S-Bahn Kopenhagen
1.500 V Oberleitung Frankreich Fernbahnen (Altstrecken südlich von Paris) 1922
1.500 V Oberleitung Indien nur um Mumbai. Umelektrifikation geplant
1.500 V Oberleitung Irland Dublin Area Rapid Transit (DART)
1.500 V Oberleitung Italien alle Linien der U-Bahn Rom
1.500 V Oberleitung Japan Fernbahnen der Japan Railways
1.500 V Oberleitung Neuseeland Region Wellington, bis 1997 auch Otira-Tunnel
1.500 V Oberleitung Niederlande Nederlandse Spoorwegen
1.500 V Oberleitung Portugal Linha de Cascais, einzige Strecke in Portugal mit 1500 V Gleichstrom 25,4 1926
1.500 V Oberleitung Spanien RENFE, Euskotren, FEVE
1.500 V Oberleitung USA METRA, (Bahnen um Chicago)
1.500 V Stromschiene Frankreich Maurienne-Strecke zwischen Chambéry und Modane 1925 1976
1.500 V Oberleitung Tschechien Bahnstrecke Tábor–Bechyně, ehemalig um Prag und Hohenfurter Elektrische Lokalbahn 1929
1.550 V Oberleitung Schweiz Pilatusbahn 4,8 1937
1.800 V Oberleitung Österreich Landesbahn Feldbach–Bad Gleichenberg 21,2 1948

Spannung ab 2000 Volt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spannung Zuleitung Land Strecke Länge
km
von bis
2.200 V Oberleitung Österreich Lokalbahn Peggau–Übelbach 10,247 1919 1968
2.200 V Oberleitung Schweiz Chemin de fer Nyon–Saint-Cergue–Morez 26,96 1916 1985
2.400 V Deutschland Grubenbahn von Vattenfall
2.400 V Oberleitung Schweiz Chur-Arosa-Bahn (ursprünglich 2.200 V) 25,681 1914 1997
2.400 V Oberleitung Frankreich Chemin de Fer de La Mure 1950
2.400 V Italien Ferrovia Sangritana 1924 1956/59
3.000 V Oberleitung generell Hauptanwendungsgebiete: Fernbahnen
Hauptverbreitungsgebiete: Belgien, Italien, GUS-Staaten
3.000 V Oberleitung Belgien Fernbahnen in Belgien
3.000 V Oberleitung Brasilien Schienenverkehr in Brasilien
3.000 V Oberleitung Chile
3.000 V Oberleitung Deutschland ein Ausläufer aus Belgien: 6,8 1966
3.000 V Oberleitung Estland Eesti Raudtee
3.000 V Oberleitung Italien Fernbahnen der Ferrovie dello Stato (außer Sardinien)
3.000 V Oberleitung Kroatien ein Ausläufer aus Slowenien Grenze – Šapjane (3,3 km), ehemals Šapjane-Rijeka, 27,5 km und Zagreb–Rijeka (329 km), (beide bis Dezember 2012) 1935
3.000 V Oberleitung Lettland Latvijas dzelzceļš
3.000 V Oberleitung Luxemburg nur Bahnstrecke Luxemburg–Arlon (-Brüssel) 18,8 1956
3.000 V Oberleitung Niederlande zwei Ausläufer aus Belgien 17,3 1957
3.000 V Oberleitung Nordkorea Schienenverkehr in Nordkorea
3.000 V Oberleitung Österreich ein Einläufer aus Slowenien 2,1
3.000 V Oberleitung Polen Fernbahnen der Polskie Koleje Państwowe
3.000 V Oberleitung Schweiz ein Ausläufer aus Italien: 0,3 1939
3.000 V Oberleitung Slowakei Fernbahnen der Železnice Slovenskej republiky (im Norden des Landes, Strecke Bohumin–Cierna–Tisou und angrenzende)
3.000 V Oberleitung Slowenien Fernbahnen der Slovenske železnice
3.000 V Oberleitung Spanien Fernbahnen (Großteil der RENFE-Strecken)
3.000 V Oberleitung Südafrika Schienenverkehr in Südafrika
3.000 V Oberleitung Tschechien Fernbahnen im Norden und Osten
3.000 V Oberleitung USA Milwaukee Road 1914 1974
3.000 V Oberleitung USA Cleveland Union Terminals, Ohio: CollinwoodLinndale 27 1929 1959
3.000 V Oberleitung GUS-Staaten
3.000 V Oberleitung Russland Rossijskije schelesnyje dorogi
6.000 V Russland Versuchsstrecke in Russland

Einphasenwechselstrom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spannung bis 10.000 Volt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spannung Frequenz Land Strecke Länge
km
von bis
2.000 V 15 Hz Italien Tranvia VernabiaOmegna 1910/12 1946
3.000 V 50 Hz Österreich Stubaitalbahn InnsbruckFulpmes seither 900 V = 18,2 1904 1983
3.300 V 25 Hz Kanada St. Clair-Tunnel: (Port Huron –) Sarnia 1908 1959
3.300 V 25 Hz USA St. Clair-Tunnel: Port Huron (– Sarnia) 1908 1959
5.000 V 20 Hz Schweiz Maggiatalbahn (seitliche Oberleitung) danach bis 1965 1200 V = 1907 1925
5.000 V 25 Hz Schweden Mellersta Östergötlands Järnvägar, (KlockrikeBorensberg) 8,0 1907 1915
5.500 V 25 Hz Schweiz Seetalbahn seither 15.000 V 16 ⅔ bzw. 16,7 Hz 1910 1930
5.500 V
5.000 V
15 / 16
16 ⅔ Hz
Deutschland Ammergaubahn MurnauOberammergau: Hier existieren unterschiedliche Angaben:
  • 5.500 Volt bei 15 Hz[3] dann spätere Systemumstellung auf 5.000 Volt und Anhebung der Frequenz auf 16 ⅔ Hz[4]
  • 5.000 Volt bei 16 Hz[5][6][7][8] und spätere Erhöhung auf 16 ⅔ Hz[9]
  • 5.500 Volt bei 16 Hz[10][11]
  • 5.500 Volt bei 16 ⅔ Hz[12]

seither 15.000 V 16 ⅔ bzw. 16,7 Hz

23,7 1905 1954
6.000 V 25 Hz Frankreich Compagnie des chemins de fer des Pyrénées-Orientales (Arles-sur-TechPrats-de-Mollo-la-Preste) 28,7 1913 1937
6.000 V 25 Hz Italien Ferrovia di Valle Brembana -FVB- (BergamoSan Pellegrino TermePiazza Brembana) 40,7 1926 1966
6.300 V 25 Hz Deutschland Hamburg-Altonaer Stadt- und Vorortbahn (Stadtbahn) 1907 1955
6.500 V 25 Hz Österreich Mariazellerbahn St. PöltenMariazell 84,2 1911
6.500 V 25 Hz Italien Bahnstrecke Roma Flaminio–Viterbo 101,9 1906 ?
6.600 V 25 Hz Norwegen Thamshavnbanen: Thamshavn – Løkken Verk 25,3 heute
6.600 V 25 Hz USA Spokane & Inland Empire Railroad: Spokane – Colfax / Moscow 1906 1940
6.600 V 50 Hz Deutschland Nord-Süd-Bahn und Hambachbahn der RWE Power AG
6.600 V 50 Hz Frankreich Strecken der Tramways des Alpes-Maritimes
6.600 V 50 Hz Italien Strecken der Società Veneta
7.500 V 16 ⅔ Hz Schweiz Gotthardbahn Göschenen–Castione-Arbedo Spannungsverminderung während Mischbetrieb Dampf-elektrisch 1920 1921
8.000 V 15 Hz Schweiz Chemins de fer Martigny–Orsières seither 15.000 V 16 ⅔ bzw. 16,7 Hz 19,3 1910 1949
8.000 V 25 Hz Deutschland Albtalbahn seither 750 V = 1911 1966

Spannung 10.000 bis 19.999 Volt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spannung Frequenz Land Strecke Länge
km
von bis
10.000 V 25 Hz Niederlande Hofpleinlijn, (Rotterdam – Scheveningen) 1907 1926
10.000 V 25 Hz Schweden Mellersta Östergötlands Järnvägar, (Klockrike – Borensberg, Linköping – Fågelsta, Fornåsa – Motala) 1915 1956
11.000 V 16,7 Hz 16 ⅔ Hz[13] Schweiz Rhätische Bahn (Stammnetz und seit 1997 Arosalinie), Matterhorn-Gotthard-Bahn (Brig-Visp-Zermatt-Bahn ursprünglich 10,5–11,5 kV 16 ⅔ Hz, Furka-Oberalp-Bahn ursprünglich 11,5 kV 16 ⅔ Hz) 464 1913
11.000 V 25 Hz Italien Ferrovia Alifana e Benevento – Napoli (FABN): Neapel – Santa Maria Capua Vetere – Capua (43 km) 59 1913 1955
11.000 V 25 Hz[14] generell ehemals Standardbahnstromsystem in Nordamerika
Hauptanwendungsgebiete: Güterverkehr
Hauptverbreitungsgebiete: USA
1913
11.000 V 25 Hz USA Norfolk and Western Railway (N&W): BluefieldIaeger (Elkhorn Grade) 84 1913 1950
11.000 V 25 Hz USA Great Northern Railway: Strecke von WenatcheeSkykomish durch den neuen Cascade Tunnel 1927 1956
11.000 V 25 Hz USA Rock Island & Southern Railway: Rock IslandMonmouth 84
11.000 V 25 Hz USA New Jersey Transit (NJT) Coast Line: RahwaySouth Amboy 1978 Spannung auf 12,5 kV (= ½ von 25 kV) angehoben 1936 1978
11.000 V 50 Hz Frankreich Chemin de fer du Montenvers Chamonix – Montenvers 5,1 1953
11.000 V 50 Hz Frankreich Tramway du Mont-Blanc Le Fayet – Nid d’Aigle 12,4
12.000 V 16 ⅔ Hz Frankreich Bahnstrecke Perpignan–Villefranche-de-Conflent 1908 1984
12.000 V 25 Hz Frankreich Bahnstrecke Cannes–Grasse im Abschnitt Cannes-Mouans-Sartoux experimentelle Elektrifikation 1910 1911
12.000 V 25 Hz USA Amtrak bzw. ihre Vorgängergesellschaften Abschnitt New Haven–New York–Washington DC des Northeast Corridor; bis 1948 11.000 V Spannung; von New Haven bis New York seit 1986 umgestellt auf 60 Hz-Wechselstrom, SEPTA (Philadelphia) 1907[15]
12.500 V[16] 60 Hz generell Standardbahnstromsystem in Nordamerika
Hauptanwendungsgebiete: Schienenpersonenfern- und -nahverkehr

Hauptverbreitungsgebiete: Neuelektrifizierungen im Raum New York, …

  • … die von Leistungselektronik-Fahrzeugen befahren werden müssen, die für 11 kV 25 Hz gebaut wurden und keine umschaltbare Transformatoren für 25 kV haben
  • … wo die Luftstrecken keine Elektrifizierung mit 25 kV zulassen
1978
12.500 V 60 Hz USA New Jersey Transit (NJT) Coast Line: RahwayLong Branch 2002 Spannung auf 25 kV angehoben 1978 2002
12.500 V 60 Hz USA Metro-North Railroad: New Haven Line von Pelham über New Rochelle nach New Haven vorher seit 1907/1914 mit Wechselstrom 25 Hz elektrifiziert; Strecke größtenteils auch Teil des Northeast Corridor der Amtrak 1986
15.000 V 15 Hz Schweiz SBB: Versuchsbetrieb SeebachWettingen danach auf Dampfbetrieb umgestellt, seit 1942 15.000 V 16 ⅔ bzw. 16,7 Hz 1905 1909
15.000 V 16,7 Hz 16 ⅔ Hz[13] generell Standardbahnstromsystem in Mittel- und Nordeuropa
Hauptanwendungsgebiete: Schienenpersonenfern- und -nahverkehr, S-Bahnen (mit wenigen Ausnahmen)
Hauptverbreitungsgebiete: Deutschland, Österreich und Schweiz sowie mit 16 ⅔ Hz in Norwegen und Schweden
1912
15.000 V 16,7 Hz 16 ⅔ Hz[13] Deutschland Deutsche Bahn, zentrales Netz (Bundesgebiet mit Ausnahme von Mecklenburg-Vorpommern und Teilen Brandenburgs) 1995
15.000 V 16 ⅔ Hz Deutschland Deutsche Bahn: dezentrales Netz (Mecklenburg-Vorpommern und Teile Brandenburgs)
bis 1995: Deutsche Bundesbahn, Deutsche Reichsbahn; seit 1994 Deutsche Bahn
1912
15.000 V 16,7 Hz 16 ⅔ Hz[13] Österreich Österreichische Bundesbahnen, Montafonerbahn (12,7 km, seit 1972) 1912
15.000 V 16,7 Hz 16 ⅔ Hz[13] Schweiz fast alle Normalspurbahnen[17], insbesondere: Schwei­zeri­sche Bundes­bahnen (seit 1918), BLS AG (seit 1913, 399 km), Schwei­zeri­sche Südost­bahn (seit 1931, 123 km)

Meterspurbahnen: Zentralbahn (seit 1941, 99 km), MBC: Strecke Bière–/L'Isle–Apples–Morges (seit 1943, 30 km), TRAVYS: Strecke Yverdon–Ste-Croix (seit 1945, 24 km)

1913
15000 V 16 ,7 Hz Belgien Bahnstrecke Aachen–Tongeren

Gemmernicher Tunnel (Grenze) bis Montzen Systemwechelstelle auf dem Göhltakviadukt. Grund Wegen der Steigung bis Montzen (Wechselspannung eignet sich besser) Vorher Dieselbetrieb.

5 km 2008
15.000 V 16 ⅔ Hz Schweden Statens Järnvägar
15.000 V 16 ⅔ Hz Norwegen Norges Statsbaner
15.000 V 16,7 Hz 16 ⅔ Hz[13] Dänemark Streckenabschnitt aus Deutschland: 1,1 1996
15.000 V 16,7 Hz 16 ⅔ Hz[13] Frankreich Streckenabschnitte aus der Schweiz und Deutschland: 12,32 1956
15.000 V 16,7 Hz 16 ⅔ Hz[13] Liechtenstein Streckenabschnitt zwischen Österreich und der Schweiz: (Feldkirch –) Grenze A-FL – Schaan-Vaduz – Grenze FL-CH (– Buchs SG) Betrieb durch Österreichische Bundesbahnen 1926
15.000 V 16,7 Hz 16 ⅔ Hz[13] Italien Streckenabschnitte aus der Schweiz und Österreich: 1930
15.000 V 16,7 Hz 16 ⅔ Hz[13] Niederlande Streckenabschnitt aus Deutschland: 2,8 1968
15.000 V 16,7 Hz 16 ⅔ Hz[13] Slowakei Streckenabschnitt aus Österreich: 1,7
15.000 V 16,7 Hz 16 ⅔ Hz[13] Slowenien Streckenabschnitt aus Österreich: 7,05
15.000 V 16 ⅔ Hz Tschechoslowakei Streckenabschnitte aus Schlesien: 7,7 1914 1945
15.000 V 16,7 Hz 16 ⅔ Hz[13] Tschechien Streckenabschnitt aus Österreich: 12,8 2006
15.000 V 50 Hz Schweiz SBB: Versuchsbetrieb SeebachAffoltern 16. Januar bis 10. November, danach auf 15 Hz umgestellt 1905 1905
16.000 V 50 Hz Ungarn Magyar Államvasutak: Strecke Budapest–Hegyeshalom (Grenze zu Österreich) 1967 auf 25 kV umgestellt 1932 1967

Spannung 20.000 Volt und mehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spannung Frequenz Land Strecke Länge
km
von bis
20.000 V 50 Hz Deutschland Höllentalbahn seither 15.000 V 16 ⅔ bzw. 16,7 Hz 1933 1960
20.000 V 50 Hz Frankreich Aix-Les-Bains–Annecy–La Roche sur Foron seither 25.000 V 50 Hz 78 1950 1953
20.000 V 50 Hz Japan Standard der Hokkaido RC und East Japan RC
20.000 V 60 Hz Japan Standard der Kyushu RC und West Japan RC
25.000 V 50 Hz generell Hauptanwendungsgebiete: Voll- und Fernbahnen
Hauptverbreitungsgebiete: West- Süd- Osteuropa, GUS-Staaten, Indien, Japan, Australien
25.000 V 50 Hz Deutschland Rübelandbahn (18,2 km) 2005–2008 kein elektrischer Betrieb

Im Zeitraum von 1962 bis 1971 zwischen Hennigsdorf und Wustermark ein Teil des Berliner Außenrings BAR (Abzweigstelle Hasselberg – Brieselang) zu Versuchszwecken. 1973 Abbau der Fahrleitung bei erhalt der Masten, die dann 1983 für die 15.000 V Standardelektrifizierung verwendet wurden.

Die Nördlichen Einfahrweichen und das nördliche Ausziehgleis des Bahnhofes Vojtanov (Voitersreuth). Allerdings gehört die Infrastruktur zur České dráhy (ČD). 1983

18,2 1965

1983

25.000 V 50 Hz Österreich Raab-Ödenburg-Ebenfurter Eisenbahn: Neusiedler Seebahn (seit 2003)
Streckenabschnitt aus Tschechien:
1987
25.000 V 50 Hz Schweiz Chemin de fer de l’État de Genève: Genève Eaux-Vives – Grenze CH-F (–Annemasse) (4,0 km, 1986–2013) ab 2017 15.000 V 16,7 Hz
SBB: Genève–La Plaine (–Grenze CH-F) (14,5 km, seit 2014) vorher 1500 V =
18,5 1986
25.000 V 50 Hz Australien Perth, Brisbane-Rockhampton
25.000 V 50 Hz Belgien Dinant-Athus, Gouvy-Rivage, Schnellfahrstrecken HSL 1 bis HSL 4
25.000 V 50 Hz Bosnien und Herzegowina Željeznice Federacije Bosne i Hercegovine, Željeznice Republike Srpske
25.000 V 50 Hz Bulgarien Balgarski Darschawni Schelesnizi
25.000 V 50 Hz China Eisenbahnnetz der Volksrepublik China
25.000 V 50 Hz Dänemark Danske Statsbaner
25.000 V 50 Hz Finnland VR-Yhtymä
25.000 V 50 Hz Frankreich Société nationale des chemins de fer français, Hochgeschwindigkeitsverkehr TGV, Strecken im Norden, Neuelektrifizierungen 1952
25.000 V 50 Hz Griechenland Organismos Sidirodromon Ellados
25.000 V 50 Hz Großbritannien British Rail, Channel Tunnel Rail Link
25.000 V 50 Hz Indien Indian Railways
25.000 V 50 Hz Iran Eisenbahngesellschaft der Islamischen Republik Iran
25.000 V 50 Hz Italien nur Hochgeschwindigkeitsverkehr Ferrovie Alta Velocità und in Sardinien 2005
25.000 V 50 Hz Japan Hochgeschwindigkeitsverkehr Shinkansen (Jōetsu, Tōhoku, Hokkaidō, Nagano)
25.000 V 50 Hz Kasachstan Turkestan-Sibirische Eisenbahn
25.000 V 50 Hz Kroatien Hrvatske željeznice
25.000 V 50 Hz Litauen Lietuvos geležinkeliai
25.000 V 50 Hz Luxemburg Chemins de Fer Luxembourgeois
25.000 V 50 Hz Montenegro Željeznica Crne Gore
25.000 V 50 Hz Mazedonien Makedonski železnici
25.000 V 50 Hz Neuseeland North Island Main Trunk Railway, (Palmerston North – Te Rapa)
25.000 V 50 Hz Niederlande Betuweroute, Schnellfahrstrecke HSL Zuid (Schnellfahrstrecke Schiphol–Antwerpen) (ab 2008) 2007
25.000 V 50 Hz Portugal Comboios de Portugal
25.000 V 50 Hz Rumänien Căile Ferate Române
25.000 V 50 Hz Russland Rossijskije schelesnyje dorogi
25.000 V 50 Hz Serbien Železnice Srbije
25.000 V 50 Hz Slowakei Železnice Slovenskej republiky (nur im Süden)
25.000 V 50 Hz Spanien Hochgeschwindigkeitsverkehr AVE (SFS Madrid–Sevilla, SFS Madrid–Barcelona, SFS Madrid–Valladolid, SFS Saragossa–Huesca, SFS Córdoba–Málaga, SFS Madrid–Toledo) 1992
25.000 V 50 Hz Südafrika Schienenverkehr in Südafrika
25.000 V 50 Hz Tschechien České dráhy (im Westen und Süden), Neuelektrifizierungen
25.000 V 50 Hz Tunesien Tunis
25.000 V 50 Hz Türkei Schienenverkehr in der Türkei
25.000 V 50 Hz Ukraine Ukrsalisnyzja
25.000 V 50 Hz Ungarn Magyar Államvasutak
25.000 V 50 Hz Weißrussland Belaruskaja tschyhunka
25.000 V 60 Hz Japan Hochgeschwindigkeitsverkehr Shinkansen (Kyūshū, San’yō, Tōkaidō, Nagano)
25.000 V 60 Hz Kanada Quebec: Deux-Montagnes Line (AMT)
25.000 V 60 Hz Mexiko Mexiko-Stadt, Ferrocarril Suburbano de la Zona Metropolitana del Valle de México
25.000 V 60 Hz Pakistan Pakistan Railways (293 km)
25.000 V 60 Hz Südkorea Korail
25.000 V 60 Hz Taiwan
25.000 V 60 Hz USA New Jersey Transit, Amtrak (Abschnitt Boston–New Haven des Northeast Corridor) (ab 2000)

Denver (RTD) Linie A

37,82 km

2016

50.000 V 50 Hz Südafrika Erzbahn Orex line, Bahnstrecke Sishen–Saldanha (861 km) 861
50.000 V 60 Hz Kanada British Columbia Railway: Tumbler Ridge Line 132 1983 2000
50.000 V 60 Hz USA Black Mesa and Lake Powell Railroad (BM&LP); Kohleabfuhrbahn zwischen der Black Mesa Mine bei Kayenta, Arizona und der Navajo Generating Station, dem örtlichen Kohlekraftwerk in Page, Arizona

Deseret Power Railroad. Von Rangely Colorado nach Bonanza Utah. Kohleabfuhrbahn. Inbetriebnahme 1984. Länge 53 km

126 1973
50.000 V 60 Hz USA Muskingum Electric Railroad; Kohleabfuhrbahn bei Beverly Ohio mit führerlosem Betrieb 32 1968 2004

Drehstrom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweipolige Oberleitung mit Schiene als drittem Leiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spannung Frequenz Zuleitung Land Strecke Länge
km
von bis
zweipolige Oberleitung Italien Rete Adriatica 1905
45 V zweipolige Oberleitung Deutschland Kinderstraßenbahn Rumpelstilzchen 0,2 1931
500 V 40 Hz zweipolige Oberleitung Schweiz Schwyzer Strassenbahnen (Schwyz Bahnhof–Post) 1900 1914
500 V 50 Hz zweipolige Oberleitung Schweiz Rheinecker Verbindungsbahn 0,816 1909 1958
550 V 40 Hz zweipolige Oberleitung Schweiz Gornergratbahn (1898–1930), Riffelalptram (1899–1960) 9,34 1898 1960
650 V 40 Hz zweipolige Oberleitung Schweiz Jungfraubahn (ursprünglich mit 500 V 38 Hz angegeben, ab 1960 650 V 50 Hz) 9,3 1964
725 V 50 Hz zweipolige Oberleitung Schweiz Gornergratbahn 9,34 1930
750 V 33 Hz zweipolige Oberleitung Schweiz Stansstad-Engelberg-Bahn (bis 850 V) 1898 1964
750 V 40 Hz zweipolige Oberleitung Schweiz Burgdorf-Thun-Bahn, ab 1919 auch Hasle-Rüegsau-Langnau 1899 1933
750 V 50 Hz zweipolige Oberleitung Schweiz Brunnen-Morschach-Bahn 2,0 1905 1969
800 V 60 Hz zweipolige Oberleitung Brasilien Corcovado-Bergbahn 3,824 1910
1125 V 50 Hz zweipolige Oberleitung Schweiz Jungfraubahn 9,3 1964
3.000 V 50 Hz zweipolige Oberleitung Frankreich Chemin de Fer de la Rhune 4,2 1924
3.000 V 16 ⅔ Hz zweipolige Oberleitung Schweiz Brig–Iselle, 1919 bis Sion verlängert (bis 3300 V) 22,7 1906 1930
3.600 V 16 ⅔ Hz zweipolige Oberleitung Italien Strecken in Oberitalien 1912 1976
5.500 V 25 Hz zweipolige Oberleitung Spanien Bahnstrecke Almeria–Gergal 1911 1986
6.600 V 25 Hz zweipolige Oberleitung USA Great Northern Railway: Strecke von Wenatchee nach Skykomish durch den alten Cascade Tunnel 1909 1927
10.000 V 50 Hz zweipolige Oberleitung Italien Strecke im Umland von Rom 1930 1945

Dreipolige Oberleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spannung Frequenz Zuleitung Land Strecke Länge
km
von bis
3.000 V 50 Hz dreipolige Oberleitung Deutschland Zahnradbahn Tagebau Gruhlwerk 0,7 1927 1949
10.000 V 50 Hz dreipolige Oberleitung (seitlich) Deutschland Drehstrom-Versuchsstrecke Groß-Lichterfelde–Zehlendorf 1,8 1898 1901
15.000 V 50 Hz dreipolige Oberleitung (seitlich) Deutschland Königlich Preußische Militär-Eisenbahn Zossen–Marienfelde 23,4 1901 1904
50 Hz dreipolige Oberleitung (seitlich) Russland Schiffshebewerk Krasnojarsk 1,5 1976

Vierpolige Stromschiene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spannung Frequenz Zuleitung Land Strecke Länge
km
von bis
400 V 50 Hz vierpolige Stromschiene (im Fahrwegkasten) generell H-Bahn
400 V 50 Hz vierpolige Stromschiene (im Fahrwegkasten) Deutschland H-Bahn Dortmund 3,162 1984
400 V 50 Hz vierpolige Stromschiene (im Fahrwegkasten) Deutschland SkyTrain Düsseldorf 2,5 2002

weitere Sonderbauarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gleichstrom, zwei Stromschienen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • London Underground: eine Stromschiene mit +420 V neben den Fahrschienen, die zweite mit -210 V zwischen den Fahrschienen
  • 750 V Gleichstrom, Metropolitana di Milano (Linie M1; Linien M2 und M3 fahren mit Oberleitung und 1500 V Gleichstrom)

Stromzuführung über Fahrschienen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ungererbahn (1886–1895)
  • transportable Kindereisenbahnen auf Volksfesten (Die Stromversorgung erfolgt anlagenabhängig mit 12 oder 24 Volt Gleichstrom oder 38 Volt Wechselstrom, meist über die Fahrschienen. Kindereisenbahnen dürften heutzutage die einzigen personenbefördernden Bahnen sein, die mit Strom über die Fahrschienen versorgt werden).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hartmut Biesenack, Gerhard George, Gerhard Hofmann: Energieversorgung elektrischer Bahnen, Verlag Vieweg+Teubner, Wiesbaden 2006, ISBN 978-3-519-06249-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe dazu englischen Wikipedia-Artikel en:Railway electrification system bzw. die dort genannten einschlägigen Normen BS EN 50163 und IEC 60850
  2. Artikels aus Scientific American vom 12. Juli 1897, abgerufen 14. November 2010, A Brief History Lines West Of The New York, New Haven and Hartford Railroad Co. By Philip C. Blakeslee (1952), abgerufen am 14. November 2010
  3. Geschichte der ersten Staatsbahn Bayern, „Elektrifizierung“
  4. Bahnbetriebswerk Freilassing (PDF; 11,4 MB)
  5. Eisenbahnen-der-Welt, Entwicklung des elektrischen Bahnbetriebes
  6. bundesbahnzeit.de: Bauartunterschiede Baureihe 169, abgerufen am 9. März 2013
  7. bundesbahnzeit.de: Murnau - Oberammergau, abgerufen am 9. März 2013
  8. KBS 963 - Die Ammergaubahn
  9. VDI Nachrichten 07.01.2005
  10. Webseite DB-Museum Nürnberg
  11. Georg Schwach, Oberleitungen für Wechselstrom in Deutschland, Bern 1989, Seite 472, Elektrifizierungsdaten mit Vermerk „Eindeutig belegt durch R. R. Rossberg, Die Lokalbahn Murnau - Oberammergau, Stuttgart 1970“ (PDF; 1,5 MB)
  12. TU Dresden, Geschichtliche Entwicklung der elektrischen Zugförderung
  13. a b c d e f g h i j k l m 1995 wurde in Deutschland (zentrales Netz), Österreich und der Schweiz die Nennfrequenz von 16 ⅔ Hz auf 16,7 Hz erhöht, um eine übermäßige Erwärmung von asynchronen Umformern zwischen Industrie- und Bahnnetz bei Sollfrequenz zu vermeiden. (siehe Bahnstrom).
  14. Die Frequenz entspricht der Hälfte des bis ungefähr 1938 auch in den USA üblichen 50-Hz-Systems.
  15. Siehe en:Northeast Corridor und en:Amtrak's 25 Hz Traction Power System: Seit 1907 11 kV/25-Hz-Betrieb von New York (Woodlawn) bis Stamford, seit 1914 bis New Haven; Elektrifizierung des Abschnitts südlich von New York schrittweise, Inbetriebnahme von 1915 bis 1935
  16. Die Spannung entspricht der Hälfte von 25 kV.
  17. außer Chemin de fer de l’État de Genève (bis 2013 25.000 V 50 Hz), Bahnstrecke Genève–La Plaine (bis 2014 1500 V =, seither 25.000 V 50 Hz), Strecke Etzwilen–Singen (nicht elektrifiziert), Kriens-Luzern-Bahn (bis 1968 600 V =, danach 2012 Dieselbetrieb), Orbe-Chavornay-Bahn (750 V =), Rigi-Bahnen (1500 V =, mit Zahnrad), Stadtbahn Lausanne (750 V =) und Uetlibergbahn (1200 V =)