HTL Braunau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Höhere Technische Bundeslehranstalt und Bundesfachschule Braunau am Inn
Logo
Schulform Höhere Technische Lehranstalt
Schulnummer 404427
Gründung 1970
Adresse

Osternbergerstraße 55

Ort Braunau am Inn
Bundesland Oberösterreich
Staat Österreich
Koordinaten 48° 14′ 37″ N, 13° 1′ 44″ OKoordinaten: 48° 14′ 37″ N, 13° 1′ 44″ O
Träger Republik Österreich
Schüler etwa 1000
Lehrkräfte etwa 110
Leitung Hans Blocher
Website www.htl-braunau.at
alternative Beschreibung
HTL und HLW Braunau

Die HTL Braunau ist eine Höhere Technische Lehranstalt in Braunau am Inn, Oberösterreich. Etwa 1000 Schüler werden hier von rund 110 Lehrer unterrichtet.[1]

Ausbildungsangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höhere Abteilungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der HTL bestehen in drei Fachrichtungen insgesamt sechs verschiedene Ausbildungsschwerpunkte.[2]

Elektronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwerpunkte sind die Übertragung, Vermittlung und Verarbeitung von Informationen (Daten).

  • Mobile Computing/Software Engineering: Seit dem Jahr 2007 gibt es ab der dritten Klasse einen Schwerpunkt auf Mobile Computing. Hier werden Kenntnisse in der objektorientierten Programmierung vermittelt. Später folgt eine Spezialisierung auf die Softwareentwicklung von mobilen Geräten wie z. B. Handys oder Tablets.
  • Bionik: Ab der dritten Klasse werden zusätzliche Kenntnisse in Chemie und Biotechnik gelehrt. Schwerpunkt ist der Bereich der Sensoren. Für Projektarbeiten aus diesem Gebiet wurden mehrere Preise erzielt und Patente wie z. B. Biodieselanlage oder K.O.-Tropfen-Schnelltest angemeldet.[3]
  • Communications: Hier erfolgt in der dritten, vierten und fünften Klasse (je 2 Stunden) eine Schwerpunktsetzung in Richtung Erstellung und Gestaltung multimedialer Produkte, Internetinhalten und -Anwendungen. In der ersten und zweiten Klasse wird das Gestalten und Programmieren einer Internetseite mit HTML, CSS, JavaScript und Flash gelehrt.

Elektrotechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Ausbildungsschwerpunkt stellt eine Spezialisierung auf den Gebieten der speicherprogrammierbaren Steuerungen und der Sensortechnik dar.

  • Informationstechnik: Der Ausbildungsschwerpunkt Informationstechnik verknüpft die Wissensgebiete der Informationsverarbeitung mit technischen Kenntnissen der Hardware. Typische Einsatzgebiete der Absolventen sind etwa die Errichtung und Programmierung von Automationsanlagen oder die Planung und Einrichtung von Netzwerkverbindungen über Richtfunk oder Glasfaserkabel.

Mechatronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Automatisierungstechnik: Dieser Schwerpunkt umfasst eine Ausbildung im Gebiet der mechatronischen Systeme im Industrieanlagenbau und der Robotertechnik.

Informationstechnologie

  • In der „Informationstechnologie“, Schwerpunkt Systemtechnik, werden ab diesem Zeitpunkt „IT-universalist/innen“ ausgebildet, die vor allem programmieren, System administrieren und Netzwerke betreuen können.

Fachschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusätzlich zu den fünfjährigen „höheren“ Zweigen erfolgt eine vierjährige Fachschulausbildung in der Fachrichtung Elektronik.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Webpräsenz der HTL Braunau

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. HTL Braunau: Schulleitung. In: htl-braunau.at. Abgerufen am 25. Februar 2020.
  2. Standorte: Berufsbildende Schulen. Höhere Technische Bundeslehranstalt – Hermann Fuchs Bundesschulzentrum. In: berufsbildendeschulen.at. Abgerufen am 25. Februar 2020.
  3. HTL Braunau: No K.O. – Untersuchung zum Schnellnachweis von GHB und GBL in alkoholischen Mixgetränken. In: htl-braunau.at. Abgerufen am 25. Februar 2020.