Halen (Emstek)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Halen
Gemeinde Emstek
Koordinaten: 52° 51′ 34″ N, 8° 9′ 0″ O
Höhe: 54 m
Fläche: 23,75 km²
Einwohner: 1666 (31. Mrz. 2016)
Bevölkerungsdichte: 70 Einwohner/km²
Postleitzahl: 49685
Vorwahl: 04473

Halen ist ein Ortsteil im Norden der Gemeinde Emstek, Landkreis Cloppenburg, Oldenburger Münsterland und mit einer Fläche von 2.375 Hektar und 1.666 Einwohnern (Stand: 31. März 2016) das größte Dorf der Gemeinde. Sein Gebiet grenzt im Norden an Hoheging und Beverbruch, im Osten an Ahlhorn und Garthe, im Süden an Emstek und im Westen an Höltinghausen. Das Flüsschen Lethe entspringt im muldenförmigen Gebiet der Haler Heide (Grenze im Norden). Ebenfalls auf Halener Gebiet, nahe Egterholz, entspringt die Soeste (Grenze im Süden). Die Wohngebiete sind: Am Dorfplatz, Am Brinkgarten, Eichfeldsiedlung / Veilchenweg, Lärchenstraße / Oppermannsiedlung, Bohmshöhe / Tannengrund sowie Riehen / Wiesengrund.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft Halen wird bereits im Jahre 890 im Urbar (Besitzrechtsverzeichnis) des vom Heiligen Liudger gegründeten Benediktinerklosters Werden (siehe „Kloster Werden“) an der Ruhr vermerkt. Halen wies sich als Heidedorf aus, hatte aber auch Waldungen und die früher begehrten Grünflächen an der Lethe zu bieten.

Ein Hauptanziehungspunkt dieser Region ist der „Urwald“ an der B 213 – ein alter Eichen-Hainbuchen-Hudewald im „Staatsforst Baumweg“. Das Lethetal, der Rüdersee, der Dianasee sowie die Fischteiche liegen im Norden Halens im Naturschutzgebiet „Ahlhorner Fischteiche“, eine eindrucksvolle Wasserlandschaft mit mehr als 40 Seen und Teichen. Der nördlich und östlich gelegene Teil der Lethe gehört allerdings zur Gemeinde Großenkneten im Landkreis Oldenburg. Eine ursprüngliche Kapelle wurde vermutlich schon 1426 gebaut, eine neu erbaute Kapelle 1698 eingeweiht und die neue katholische Kirche 1965 errichtet. Das erste Schulgebäude ist ab 1826 errichtet worden. Heute steht in Halen eine großzügig gestaltete Grundschule mit angegliederter Gymnastikhalle.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine weitere Attraktion in Halen ist der Halener Badesee, der durch Folgenutzung einer ehemaligen Sandentnahmestelle („Baggersee“) mit seinem Sandstrand und großflächigen Liegewiesen zum beliebten Ziel für Erholungssuchende und Badelustige geworden ist.

Die Autobahnanbindungen OldenburgWilhelmshaven, BremenHamburg sowie OsnabrückMünster, aber auch die Bahnstrecke Osnabrück–Oldenburg liegen „vor der Haustür“. Um der zunehmenden Beliebtheit des verkehrsgünstig gelegenen Dorfes Rechnung zu tragen, werden weitere Baugebiete erschlossen und durch die Gemeinde zu angemessenen Preisen bereitgestellt. Durch flexible Betreuungszeiten in der Kindertagesstätte und im Kindergarten sowie durch die leistungsstarke Grundschule wird in Halen kontinuierlich darauf hingearbeitet, Familie und Beruf gut miteinander zu vereinbaren. Das alles zusammen, verbunden mit einem sehr regen Vereinsleben, macht Halen für junge Familien als Wohnsitz so interessant. Halen nimmt regelmäßig beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teil und erreichte 2014 von 52 teilnehmenden Dörfern den fünften Platz. Das führte dazu, dass Halen sich für den Bezirksentscheid 2015 qualifizierte und einen der vorderen Plätze erzielte.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halen hat ein vielfältiges Vereinsleben zu bieten:

  • Musikverein Halen
  • Spielmannszug
  • Theatergruppe
  • Heimatverein
  • Tüddelbüddel e.V.
  • Gesangverein
  • Landjugend (KLJB)
  • Schützenverein
  • Frauengemeinschaft
  • Förderverein der Grundschule
  • Senioren 60 Plus
  • Gymnastikgruppe

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]