Halunder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Vaterunser auf Helgoländer Friesisch in der Paternosterkirche von Jerusalem. Neuübersetzung. Das Vaterunser wurde auf der Insel auf Hochdeutsch gesprochen.

Das Helgoländer Friesisch (Eigenbezeichnung Halunder) ist der auf Helgoland gesprochene friesische Dialekt. Er gehört zum inselfriesischen Zweig der nordfriesischen Sprache.[1] Der Dialekt wird heute nur noch von wenigen der rund 1200 Einwohner der Insel gesprochen.[2] In der Schule sowie in Volkshochschulkursen wird Helgoländisch unterrichtet. Das Halunder ist auf der Insel durch das Friesisch-Gesetz neben der standarddeutschen Amtssprache zum Amtsgebrauch zugelassen.

Im Gegensatz zu den im Kreis Nordfriesland gesprochenen Dialekten weist das Helgoländische einen vergleichsweise geringen dänischen bzw. jütischen Einfluss auf, hat dafür aber unter einem starken niederdeutschen Einfluss gestanden. Deutlich wird dieser Unterschied am Wort für nicht: Während alle anderen nordfriesischen Dialekte hier ein dänisches Lehnwort aufweisen (zum Beispiel Fering ei, Mooring ai), wird im Halunder das vom Niederdeutschen entlehnte ni verwendet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.helgoland.de/wissenswertes/helgolaendisch-zum-kennenlernen/
  2. https://www.deutschlandfunkkultur.de/seltener-dialekt-halunder-auf-helgoland-es-wird-so-oder-so.1001.de.html?dram:article_id=408032

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]