Hamburg Messe und Congress

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hamburg Messe)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hamburg Messe und Congress GmbH
Hamburg-Messe-und-Congress-Logo.svg
Rechtsform GmbH
Gründung 1972
Sitz Hamburg
Leitung Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung
Ulla Kopp, Geschäftsführerin
Mitarbeiter 262 (Ganztageskräfte 2016) [1]
Umsatz 110,9 Mio. (2016)[1]

62,0 Mio. (2015)[2]

Branche Handelsmessen
Website hamburg-messe.de
Die Messehallen samt Heinrich-Hertz-Turm

Die Hamburg Messe und Congress GmbH (Kurzform: HMC) ist ein Unternehmen der Freien und Hansestadt Hamburg. Es befasst sich mit der Durchführung und Organisation von Messen und Kongressen sowohl im Inland, insbesondere in Hamburg, als auch im Ausland.

Hamburg Messe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karolinenstraße, rechts der Fuß des Fernsehturms
Teils in den Neubau integriertes Fragment des Kraftwerkes Karoline
Eine Fußgängerbrücke verbindet zwei Hallen

Die Hamburg Messe und Congress verfügt über rund 87.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche in elf Hallen. Auf dem Gelände finden jährlich etwa 40 Eigen- und Gastveranstaltungen mit etwa 15.000 Ausstellern und rund 700.000 Besuchern statt.[3]

Das Veranstaltungsportfolio umfasst internationale Fachmessen, publikumsstarke Verbrauchermessen sowie Verkaufsveranstaltungen und Firmentagungen. Bei etwa 15 Veranstaltungen ist die Hamburg Messe und Congress selbst für die Organisation verantwortlich, bei anderen ist sie Mitveranstalter oder bietet Gastveranstaltern neben der Vermietung der Hallenflächen weitere umfangreiche Services.

Das Messegelände / Die „Neue Messe Hamburg“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2004 begann die Erweiterung des Hamburger Messegeländes von ehemals 65.000 m² zzgl. 8.500 m² Freigelände auf insgesamt rund 87.000 m² zzgl. 10.000 m² Freigelände (jeweils Bruttozahlen). Das umfangreiche Bauprojekt unter dem Titel „Neue Messe Hamburg“ mit einem Finanzvolumen von 370 Mio. Euro wurde im September 2008 abgeschlossen.

Um für die neuen Hallen B5, B6 (die mit rund 13.000 m² Bruttofläche die größte der neuen Hallen wurde) und B7 Platz zu schaffen, wurden die alten Hallen 1–8 abgerissen. Die bereits bestehenden Hallen 9–12 wurden umbenannt und heißen nun B1–B4. Mit Fertigstellung der Halle B7 gibt das Messegelände entlang der Karolinenstraße ein einheitliches Erscheinungsbild ab. Hiermit war das Bauvorhaben „Neue Messe Hamburg“ abgeschlossen.

Die Hallen A1–A4 auf dem neuen Messegelände waren bereits vorher fertiggestellt. Das neue Messegelände liegt – mit einer Fußgängerbrücke mit dem B-Gelände verbunden – westlich der Karolinenstraße, direkt neben dem Hamburger Fernsehturm, einem der Wahrzeichen der Hansestadt.

Die Hallen B befinden sich also auf dem alten, die Hallen A auf dem neuen Messegelände.

Die östliche Einmündung der Lagerstraße zur Karolinenstraße musste für den Bau des neuen Messegeländes im Jahr 2004/2005 nach Süden verschwenkt werden. 2006 wurde das neue Parkhaus der Hamburg Messe mit einer Kapazität von rund 900 Stellplätzen in Betrieb genommen, das ebenfalls im neugebauten Nordwestteil steht.

Sowohl die Messehallen als auch das CCH grenzen an den Park Planten un Blomen und sind durch einen überdachten Weg miteinander verbunden.

Messegelände vor 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Messeerweiterung wurde beinahe das gesamte Messegelände erneuert oder gar erweitert. In dieser Beschreibung wird auf das alte Messegelände im Straßendreieck St. Petersburger Straße, Karolinenstraße und Holstenglacis / Bei den Kirchhöfen eingegangen. Noch im Laufe der Umbauarbeiten wurden die alten Hallen umbenannt und ihrer Nummer ein Buchstabe vorangestellt, um die Lage auf dem alten oder dem neuen Gelände besser ausmachen zu können.

Nur die Eingangshalle Süd an der Haltestelle Messehallen und Eingangshalle Ost mit dem Messehochhaus am Messegang sowie die einstigen Hallen 9, 10, 11 und 12 blieben beim Umbau erhalten. Die restlichen, teils zweigeschossigen Hallen wurden abgerissen. Die frühere Nummerierung begann mit Halle 1 direkt neben dem Eingang Ost und setzte sich im Uhrzeigersinn bis zur Halle 7 fort, wobei die Halle 4 direkt an die Eingangshalle Süd anschloss. Im Verbindungsgang zwischen den Hallen 9 und 7 befand sich (auch noch einige Zeit nach Beginn der Bauarbeiten) ein Zugang zum Messegelände, der sinngemäß durch den Eingang Mitte auf dem neuen Gelände ersetzt wurde.

Als Besonderheit konnte Halle 8 angesehen werden. Sie befand sich am Übergang zwischen den Hallen 9 und 10 und war bis auf das bis zu 24 Meter hohe Dach ähnlich wie ein Gewächshaus vollkommen gläsern. Diese besonderen Ausmaße erlaubten hier den Aufbau besonderer Exponate wie etwa eines aufgerichteten Heißluftballons. Schließlich existierte schon lange Zeit vor der heutigen Fußgängerbrücke eine solche in besonders einfacher Ausführung, die die Halle 9 mit einem Parkplatz im Freien verband, der sich südlich der damaligen Lage der Lagerstraße befand.

Die Beschilderung innerhalb des Messegeländes änderte sich schrittweise während des Umbaus. Besaß die Halle A1 bei ihrer Eröffnung zur Internorga 2006 bereits die neuen Wegweiser in schwarz und weiß, war zum selben Zeitpunkt auf dem alten Messegelände noch in sämtlichen Hallen die alte Ausschilderung (roter Hintergrund, Inhalt der Schilder umfasst von einem dünnen weißen Rahmen, weiße Aufschriften in Fettdruck) anzutreffen.

Schließlich wurde die Fassade der Halle 9/B1 zur Karolinenstraße/Messeplatz noch dem neuen Aussehen der anderen Hallen angepasst, wobei die massive Wand durch eine gläserne Fassade mit Rolltreppen und der endgültigen Verbindung zur Fußgängerbrücke ersetzt wurde. Im Rahmen dieser Bauarbeiten verschwand auch ein dreieckiger Metallturm, der an der Ecke Karolinenstraße/Messeplatz und St. Petersburger Straße stand, an dem mittels Metalltafeln immer die nächsten Messen angezeigt wurden.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den regelmäßigen Fachmessen und Verbraucherausstellungen, die auf dem Gelände der Hamburg Messe veranstaltet werden, gehören unter anderem:

  • Aircraft Interiors Expo – Internationale Fachmesse für Flugzeuginnenausstattungen (veranstaltet von Reed Exhibitions in Kooperation mit der Hamburg Messe und Congress)
  • hanseboot – Internationale Bootsmesse
  • HansePferd Hamburg – Messe für den Pferdesport
  • Internorga – Internationale Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Bäckereien und Konditoreien
  • SMM – The leading international maritime trade fair
    • MS&D – International conference on maritime security and defence – Internationale Fachkonferenz für maritime Sicherheit und Verteidigung, im Rahmen der SMM
  • WindEnergy Hamburg – The global on- & offshore expo (in Kooperation mit Messe Husum & Congress)

Neben internationalen Messen und Ausstellungen finden auf dem Gelände der Hamburg Messe unter anderem Hauptversammlungen, Roadshows oder Firmenpräsentationen statt. Darüber hinaus organisiert die Hamburg Messe und Congress GmbH als Veranstaltungsbeauftragter der Stadt Hamburg den Hafengeburtstag Hamburg.

Congress Center Hamburg (CCH)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Congress Center Hamburg

Bis Ende 2016 hat die Hamburg Messe und Congress GmbH das CCH betrieben. Im CCH[4] wurden bis Ende 2016 durchschnittlich pro Jahr etwa 250 Events mit ca. 300.000 Teilnehmern, darunter nationale und internationale Kongresse, Konzerte oder Jahreshauptversammlungen, veranstaltet.[5] Seit 2017 wird das CCH von der Eigentümerin CCH Immobilien GmbH & Co. KG saniert, wofür Kosten von 194 Millionen Euro veranschlagt wurden. Im Vorfeld stellte sich heraus, dass das Kongresszentrum mit Schadstoffen belastet ist, die im Zuge der Sanierung beseitigt werden sollen. Die Wiedereröffnung ist für 2019 geplant.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b http://files.hamburg-messe.de/fileadmin/hmc/pdf/gb/de/hmc_gb2016_de.pdf Geschäftsbericht 2016
  2. http://files.hamburg-messe.de/fileadmin/hmc/pdf/gb/de/hmc_gb2015_de.pdf Geschäftsbericht 2015
  3. http://hamburg-messe.de/das-unternehmen/profil/hamburgmesse
  4. http://www.cch.de/
  5. http://hamburg-messe.de/unternehmen/ abgerufen am 6. April 2017
  6. Ulrich Gaßdorf: CCH mit Asbest verseucht — ab 2017 wird das Gebäude saniert. In: abendblatt.de. 8. Oktober 2014, abgerufen am 4. Januar 2016 (de-de).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hamburg Messe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 53° 33′ 36″ N, 9° 58′ 41″ O