Erlös

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aufwand Ertrag Kosten Leistung Erlös Ausgabe Einnahme Auszahlung Einzahlung Gesamtvermögen betriebsnotwendiges Vermögen Geldvermögen Kasse
Abgrenzung der Grundbegriffe des betriebswirtschaftlichen Rechnungswesens hinsichtlich des Gesamtvermögens, des betriebsnotwendigen Vermögens, des Geldvermögens und der Kasse.[1]

Der Erlös oder die Erlöse (syn. Umsatz) bezeichnen in der Betriebswirtschaftslehre den Gegenwert, der einem Unternehmen in Form von Geld oder Forderungen durch den Verkauf von Waren (Erzeugnissen) oder Dienstleistungen sowie aus Vermietung oder Verpachtung zufließt. Beim Erlös (Bruttoerlös, Umsatz) sind noch keine Kosten (Material-, Personalkosten usw.), beim Nettoerlös nur die mit dem Verkauf zusammenhängenden Erlösminderungen (Rabatte usw.) abgezogen.

Erlöse sind die wertmäßige Erfassung der betrieblichen und nichtbetrieblichen (neutralen) Tätigkeit eines einzelnen Unternehmens, einer Firmengruppe, wie auch in der gesamtwirtschaftlichen Rechnung einer Branche.

Erlös im Rechnungswesen[Bearbeiten]

„Erlös“ wird zuweilen für den Begriff Leistung verwendet: Im Handelsunternehmen sind Erlös und Leistung (betrieblicher Ertrag) identisch, weil es keine Bestandsänderungen an Halb- und Fertigfabrikaten sowie keine Eigenleistungen gibt. Ähnliches gilt für reine Dienstleister. In anderen Branchen gilt das nicht.

Im produzierenden Unternehmen kommt zum Erlös aus verkauften Fertigprodukten (Vertrieb) der betriebliche Ertrag aus hergestellten Produkten hinzu. Der Unterschied entsteht durch die Bestandsänderungen an Halb- und Fertigfabrikaten (Produktion auf Lager) sowie aus der Aktivierung von Eigenleistungen:

   Erlös (Umsatz)
   ± Bestandsänderung Halb- und Fertigfabrikate
   + Aktivierungsfähige Eigenleistungen
   ----------------------------------------------
   = Gesamtleistung (Leistung, Betriebsleistung)

Daher wird eine Inventur erstellt, um in der Bilanz Erlös, Leistung und Ertrag abzugleichen.

Brutto-, Netto- und Umsatzerlös[Bearbeiten]

Der Erlös berechnet sich aus der Summe der mit den Verkaufspreisen bewerteten Absatzmengen oder Dienstleistungen (Erlös = verkaufte Menge × Verkaufspreis). Der Nettoerlös entsteht nach Abzug der Erlösminderungen (Gutschriften, Skonti, Rabatte usw.) vom Bruttoerlös. Für die Preiskalkulation ist der Nettoerlös maßgebend.

Umsatzerlöse sind die Umsätze, die für die gewöhnliche Geschäftstätigkeit (das ist die Betriebsleistung) typisch sind. So würde ein schlechtes Wirtschaftsjahr beispielsweise durch den Verkauf einer Liegenschaft ausgeglichen (Erlös aus den Anlagevermögen), daher sind die Umsatzerlöse das eigentliche Kriterium der Produktivität in der Bilanz.

Aufgrund der großen Bedeutung des Ertrags- oder Umsatzbegriffes im externen Rechnungswesen sind insbesondere in der internationalen (IFRS) und der US-amerikanischen Rechnungslegung (US-GAAP) strenge Richtlinien zur Umsatzrealisierung erlassen worden. Hiermit soll sichergestellt werden, dass die ausgewiesenen Umsatzzahlen korrekt sind und kaum einem Restrisiko mehr unterliegen. Bilanzskandale und betrügerische Umsatzaufbauschungen, etwa durch Scheingeschäfte, sollen hierdurch vermieden werden.

Umsatzerlöse nach Branchen (Auswahl)[Bearbeiten]

In verschiedenen Branchen kommen Erlöse auf unterschiedliche Weise zustande (Beispiele):

Gewinnschwelle aus Erlös und Kosten

Firmengruppen: Gruppen-, Systemumsatz[Bearbeiten]

Als Systemumsatz wird in Franchising-Unternehmen der Gesamtumsatz aller Filialen bezeichnet.

Für ein Betrachtung der Wirtschaftsleistung einer Gruppe sind monetäre Verschiebungen innerhalb der Gruppe herauszurechnen. Diese konzerninternen Transaktionen sind auch eine Methode der Steuerverschleierung.

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung: Branchenumsatz[Bearbeiten]

Die Umsatzsumme aller Unternehmen einer Branche wird als Branchenumsatz bezeichnet. Er wird meist in Bezug auf ein Kalenderjahr angegeben und beispielsweise bei der Berechnung von Marktanteilen benötigt.

Mathematische Betrachtung[Bearbeiten]

Erlös im Zusammenhang der Gewinnmaximierung grafisch

Im Monopolpreismodell wird sehr oft zur Vereinfachung angenommen:

Erlös (E) = Preis (p) × Menge (x)

Dabei bezeichnet:

  • E die Erlöse,
  • p den Verkaufspreis (Stückpreis),
  • x die in einem Zeitraum der Dauer t abgesetzte Menge (Menge pro Zeit) und
  • t die Länge des betrachteten Zeitraums.

Dann ist

E_t = p \cdot x_t \cdot t,

Konstanz des Preises ist vorausgesetzt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Wilfried Bechtel, Alfred Brink: Einführung in die moderne Finanzbuchführung: Grundlagen der Buchungs- und Abschlusstechnik und Grundzüge der EDV-Buchführung. 9., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München (1. Oktober 2007), 260 S., ISBN 3486584707.
  •  Gottfried Bähr, Wolf F. Fischer-Winkelmann, Stephan List: Buchführung und Jahresabschluss. 9., überarbeitete Auflage. Gabler, Wiesbaden (10. Oktober 2006), 622 S., ISBN 3834903353.
  •  Bruno Röösli: 1000 Fragen und Antworten zum Rechnungswesen. 4. Auflage. Verlag SKV/HEROLD, Zürich/Oberhaching (2007), 512 S., ISBN 3286508446.
  •  Harald Wedell: Grundlagen des Rechnungswesens, Band 1: Buchführung und Jahresabschluss. 11., überarbeitete Auflage. NWB Verlag Neue Wirtschafts-Briefe, Herne/Berlin (13. März 2006), 302 S., ISBN 3482547815.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Sönke Peters (Begründer), Rolf Brühl, Johannes N. Stelling: Betriebswirtschaftslehre. Einführung. 12., durchgesehene Auflage. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München u. a. 2005, ISBN 3-486-57685-2 (Google Books).