Hamdi Ulukaya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ulukaya im Jahr 2017

Hamdi Ulukaya (* 1972 in İliç, Erzincan) ist ein US-amerikanischer Unternehmer und Mäzen kurdischer Herkunft.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ulukaya wuchs in der Nähe der türkischen Kleinstadt Erzincan auf.[2] Die Familie besaß eine Schafherde und produzierte Käse und Joghurt. 1994 kam Hamdi Ulukaya in die USA, um Englisch zu lernen.

Der Joghurt, den er in den USA fand, entsprach nicht seinen Vorstellungen. Er wollte Joghurt erzeugen, wie er ihn aus seiner Kindheit kannte. Mit einem Kredit erwarb er 2005 in New York (Bundesstaat) eine stillgelegte Molkerei.[3] Er nannte das Unternehmen Chobani. 2012 eröffnete er in Twin Falls, Idaho die größte Molkerei der Welt.[4] Hauptprodukt ist Chobani Flip, ein Produkt ähnlich zu Müllers Joghurt mit der Ecke.[5]

Von Anfang an wurden 10 % des Gewinns über die Chobani Stiftung für wohltätige Zwecke verwendet.[6]

Vermögen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß der Forbes-Liste 2019 beträgt sein Vermögen ca. 2 Milliarden US-Dollar. Damit belegt er Platz 1425 auf der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt.[7]

Stiftungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ulukaya hat sich der Initiative The Giving Pledge von Bill Gates und Warren Buffett angeschlossen. Die Reichen der Welt verpflichten sich in diesem Versuch, einen Großteil ihres Vermögens zu Lebzeiten für karitative Zwecke aufzuwenden. Ulukaya konzentriert sich hierbei auf die Flüchtlingskrise.[8] Dieses Thema liegt ihm biografisch am nächsten. Er hat die Stiftung „The Tent“ gegründet[9] und stellt gezielt Flüchtlinge in seinem Unternehmen ein. Fast jeder Dritte seiner Angestellten ist ein Flüchtling.[10]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013 wurde er von den Unternehmensberatern von Ernst & Young als „World Entrepreneur 2013“ ausgezeichnet.[11]

2015 wurde er von der United Nations Foundations mit dem Global Leadership Award ausgezeichnet.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. n-tv Nachrichten: Ein Chef macht seine Mitarbeiter reich. In: n-tv.de. (n-tv.de [abgerufen am 13. April 2018]).
  2. "Honorary Degree Recipients: Hamdi Ulukaya, Doctor of Humane Letters" (Memento vom 24. Januar 2014 im Internet Archive). Colgate University, 2013. Colgate.edu.
  3. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 31. Januar 2016, Seite 30
  4. Bitte Literatur besser formatieren! (Memento des Originals vom 29. Mai 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.chobanifoodservice.com
  5. Elaine Watson: It’s called Chobani Flip; we think it’s the future of snacking, and the next billion-dollar brand in yogurt. In: foodnavigator-usa.com. 2. November 2015, abgerufen am 26. Juli 2016.
  6. chobanifoodservice.com: Foundation (Memento des Originals vom 7. Februar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.chobanifoodservice.com
  7. Forbes.com, abgerufen am 10. Juni 2019.
  8. bbc.com, abgerufen am 7. Februar 2016.
  9. tent.org, abgerufen am 7. Februar 2016.
  10. U.S. Yogurt billionaire asks businesses to hire more foreign refugees. In: WND. Abgerufen am 4. Mai 2016.
  11. ey.com, abgerufen am 7. Februar 2016.
  12. UNAUSA01: Gro Brundtland & Hamdi Ulukaya: 2015 Global Leadership Awards Dinner. 10. November 2015, abgerufen am 4. Dezember 2016.