Hans-Joachim Mentzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Professor Hans-Joachim Mentzel

Hans-Joachim Mentzel (* 18. März 1966 in Saalfeld/Saale) ist ein deutscher Arzt und Kinderradiologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans-Joachim Mentzel wuchs in Saalfeld, Thüringen, auf. Er studierte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Medizin. 1995 wurde er mit einer Dissertationsschrift zum Thema Funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) kognitiver Leistungen. Eine fMRT-Studie mit Wisconsin Card Sorting Test und Continuous Performance Test zum Dr. med. promoviert. Nach langjähriger Tätigkeit als Radiologe am Universitätsklinikum reichte er 2005 eine Habilitationsschrift mit dem Titel Evaluierung alternativer osteodensitometrischer Verfahren für das Kindesalter ein; das Habilitationsverfahren wurde 2006 abgeschlossen und ihm die Venia legendi sowie der Titel Privatdozent verliehen. 2008 wurde Mentzel auf den neuerrichteten Lehrstuhl für Pädiatrische Radiologie am Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie in Jena berufen. Hierfür lehnte er einen Ruf an die Julius-Maximilians-Universität Würzburg ab.[1] Mentzel ist seit 2016 Präsident der internationalen deutschsprachigen Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie (GPR e.V.) und war viele Jahre Vorstandsmitglied und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Kinderradiologie in der Deutschen Röntgengesellschaft, er ist Vertrauensdozent für das Cusanuswerk und Mitglied im Ökumenischen Beirat „Kirchen und Hochschulen in Jena“.[2]

Hans-Joachim Mentzel ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. pressrelations.de
  2. Website des Ökumenischen Hochschulbeirates.