Hans-Wolfgang Bergerhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Wolfgang Bergerhausen (* 1956 in Dormagen) ist ein deutscher Historiker.

Hans-Wolfgang Bergerhausen ist Professor am Institut für Geschichte der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und lebt im unterfränkischen Kleinrinderfeld. Seit seiner Promotion (bei Johannes Kunisch) an der Universität Köln setzt er sich mit der Geschichte der Stadt Köln und der rheinischen Landesgeschichte auseinander und ist der Autor zahlreicher Veröffentlichungen. So verfasste er den Band 6 der wissenschaftlichen Kölner Stadtgeschichte zu Köln mit dem Titel Köln in einem eisernen Zeitalter 1610 - 1686, Köln 2010.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Stadt Köln und die Reichsversammlungen im konfessionellen Zeitalter. Ein Beitrag zur korporativen reichsständischen Politik 1555 - 1616 Veröffentlichungen des Kölnischen Geschichtsvereins 37, Köln 1990.
  • Friedensrecht und Toleranz. Zur Politik des preußischen Staates gegenüber der katholischen Kirche in Schlesien 1740 - 1806 Quellen und Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte 18, Berlin 1999.
  • „So ist uns ... große Ehre und Willfährigkeit erzeigt worden“. Zur Geschichte Ottheinrichs von Pfalz-Neuburg (1502–1559). In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 22, 2003, S. 135–147.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]