Hans Brehme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Brehme (* 10. März 1904 in Potsdam; † 10. November 1957 in Stuttgart) war ein deutscher Komponist.

Brehme studierte von 1922 bis 1928 Klavier und Komposition an der Berliner Hochschule für Musik. Ab 1928 war er an der Stuttgarter Hochschule für Musik Klavierlehrer. Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten war er seit Mai 1933 Mitglied der NSDAP und komponierte eine Musik zum Stadionspiel der nationalen Revolution.[1] Seit 1936 war er Kompositionslehrer an der Musikhochschule Stuttgart.[1] 1940 wurde Brehme in Stuttgart zum Professor ernannt. 1941 wurde seine Oper Der Uhrmacher von Straßburg uraufgeführt.[1]

Von 1945 bis 1949 unterrichtete er als Professor am Hochschulinstitut für Musikerziehung in Trossingen, bevor er 1950 an die Musikhochschule Stuttgart zurückkehrte.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[2]

Chorwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • op. 9 Missa Brevis für Chor & Sopr. (1925)
  • op. 12 Der 137. Psalm für Sopr./Barit. solo, Chor und Orchester (1925/29)
  • op.18 Das andere Land Elegischer gelang für Männerchor und Kammer-Orchester (1927/29)
  • op 26 Kleine Kantate nach Worten aus "Klein Ärmchen" (Morgenstern) Kinderchor, Violinen, Blockflöten & 2 Klaviere (1932)
  • op. 29 Das hohe Lied vom Fliegen; Kantate für Ten./Barit. , Chor & Orchester (1934)
  • op. 35 Gesänge für gem. Chor a capella (1937/39)

Gesang mit Instrumenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • op. 4 "Feierliche Abendmusik" (H. Hesse) für Bariton, Klarinette, Horn, Harfe und Streichquartett (1923)
  • op. 5 6 Lieder nach Gedichten von H. Hesse (1923/24)
  • op. 6 6 Lieder nach Gedichten von Storm, Morgenstern, von Münchhausen u.a. (1923/24)
  • op. 8 3 Gesänge, für Bariton und Klavier (1925)
  • op. 11 6 Lieder in Volkston, nach Gedichten aus dem "Kleinen Rosengarten" (Löns) (1925)
  • op. 13 4 Lieder nach Gedichten von Storm und Flaischlen (1924/26)
  • op. 16 9 Lieder und Gesänge nach Gedichten von H. Hesse (1926/29)
  • op. 20 6 Lieder im alten Stil, für Ten. und Klavier nach Gedichten des Mittelalters (1930)
  • op. 27 Burleske Kantate, nach Versen aus "Palma Kunkel" (Morgenstern) für Bar. und Klavier (1932)
  • op. 28 Vagantenlieder, für Bar. und Klavier (1932/33)
  • op. 31a Drei Balladen für Bar. und Klavier (1935)

Solo-Instrumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • op. 1 Lyrische Var. über Schumann-Thema für Klavier (1924)
  • op. 2 Suite nach "Immensee" (T. Storm) für Klavier (1923)
  • op. 7 Sonate für Orgel (1923/24)
  • op. 17 Sonate für Klavier (1929)
  • op. 24 Introduktion und Toccata für Jankó-Klaviatur (1931)
  • op. 37 Konzertsuite für Klavier (1940/41)
  • op. 40 Suite für Handharmonika solo (1945)
  • op. 42 Ballettsuite für Akkordeonorchester (1946)

Opern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • op. 14 "Der Tor und der Tod" Kammeroper in einem Aufzug nach Hoffnungsthai (1927/28)
  • op. 36 "Der Uhrmacher von Strassburg" Oper in 3 Aufzügen. (Text: P. Ginthum) (1935/40)
  • op. 39 "...." Heitere Oper in 3 Aufzügen. (1942/44)

Orchester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • op. 10 Sinfonie (c-moll) (1924/25)
  • op. 33 Triptychon (Fantasie, Choral & Finale über ein Thema von Händel) (1936/37)
  • op. 38 Variationen über eine mittelalterliche Weise (1941/43)

Orchester & Solo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • op. 15 Konzert für Klarinette und Streichorchester (1927/28)
  • op. 21 Concerto sinfonico für 5 Solobläser, Streichorchester und Schlagzeug (1930)
  • op. 31b Drei Balladen für Bariton und Orchester (1937)
  • op. 32 Konzert für Klavier und Orchester (1931/36)
  • op. 43 Kammerkonzert für Vl., Vlc., Klavier und Streichorchester (1946)

Kammermusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • op. 3a Streichquartett (1923)
  • op. 3b Quintett für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott (1923)
  • op. 19 Divertimento für Flöte, Klarinette und Fagott (1939)
  • op. 22 Streichquartett II (1931)
  • op. 23 Partita für Streichquartett (1931)
  • op. 25 Sonate für Alt-Saxophon und Klavier (1932)
  • op. 30 Sextett für Flöte, Klarinette, Horn, Vl., Vla, und Vlc. (1935)
  • op. 34 Rondo für Vlc. und Klavier (1937)
  • op. 41 Sonate für Violine und Klavier (1945)
  • op. 44 "Carmen nuptiale" für Vlc. und Klavier (1946)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 77.
  2. Karl Laux: Musik und Musiker der Gegenwart. Verlag Dr. W. Spiel K.G., Essen 1949.