Karl Laux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Laux (Mitte) 1954 nach einem Konzert im Gespräch mit David Oistrach (l.) und Generalmusikdirektor Franz Konwitschny.
Grab von Karl Laux auf dem Trinitatisfriedhof in Dresden.

Karl Laux (* 26. August 1896 in Ludwigshafen am Rhein; † 27. Juni 1978 in Dresden) war ein deutscher Musikwissenschaftler, Musikkritiker und Hochschulrektor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laux besuchte von 1902 bis 1906 die Volksschule und von 1906 bis zum Kriegsabitur das humanistische Gymnasium in Speyer. Nachdem er ab 1914 als Kriegsfreiwilliger[1] im Ersten Weltkrieg diente, geriet er zwischen 1917 und 1919 in britische Kriegsgefangenschaft. Er studierte von 1919 bis 1924 Musikwissenschaften bei Theodor Kroyer und Hans Joachim Moser an der Universität Heidelberg. Seit 1922 war er als Musikkritiker in Mannheim und von 1926 bis 1934 als Musikredakteur der Neuen Badischen Landeszeitung tätig. 1934 wechselte er nach Dresden, wo er bis 1943 bei den Neuesten Nachrichten arbeitete. Zugleich war er von 1936 bis 1948 Dozent an der Dresdner Musikhochschule.

Nach dem Zweiten Weltkrieg trat er der KPD / SED[2] bei und wurde von 1945 bis 1948 Ministerialrat im Sächsischen Volksbildungsministerium. Seit 1948 war er Musikredakteur der Täglichen Rundschau in Ost-Berlin und ab 1951 Chefredakteur von Musik und Gesellschaft. Von 1952 bis 1963 wirkte er als Rektor und Nachfolger von Fidelio F. Finke an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.

1956 war er Präsident der Robert-Schumann-Gesellschaft.

Laux setzte sich besonders intensiv für den Komponisten Joseph Haas und seine Werke ein.

Kritisch ist Laux musikwissenschaftliche Arbeit im NS-Regime sowie in der DDR zu sehen, zum Beispiel in einem Buch über Anton Bruckner im Jahr 1940. Laux zeichnete darin ein Bruckner-Bild, das der nationalsozialistischen Auffassung über Bruckner entgegenkam. Eine geänderte Fassung dieses Bruckner Buches erschien 1947.

Von 1958 bis 1963 war er Abgeordneter der Volkskammer.

1971 erhielt er den Vaterländischen Verdienstorden (VVO) in Gold und 1976 die Ehrenspange zum VVO in Gold. Er wurde 1972 Ehrenbürger der Stadt Zwickau. Nach Karl Laux wurde die Karl-Laux-Straße in Dresden benannt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Musik und Musiker der Gegenwart, I. Band: Deutschland, 1958
  • Die Musik in Russland und in der Sowjetunion
  • Joseph Haas. Portrait eines Künstlers – Bild einer Zeit. Mainz, 1931.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karl Laux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl Laux: Nachklang: Autobiographie. Verlag der Nation, 1977, S. 40 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Harry Waibel: Diener vieler Herren : Ehemalige NS-Funktionäre in der SBZ/DDR. Lang, Frankfurt am Main 2011 ISBN 978-3-631-63542-1, S. 195 f.