Hans Georg Bock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Mathematiker Hans Georg Bock. Zum Juristen siehe Hans-Georg Bock.
Hans Georg Bock

Hans Georg Bock (* 9. Mai 1948 in Bottrop) ist ein deutscher Professor für Mathematik und Informatik. Er ist seit 2005 geschäftsführender Direktor des Interdisziplinären Zentrums für Wissenschaftliches Rechnen der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, an dem er schon von 1993 bis 2004 stellvertretender Direktor war. Bock ist Mitglied des Komitees für Entwicklungsländer der Europäischen Mathematiker Vereinigung (CDC-EMS) und ist dort verantwortliches Mitglied für die Region Asien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bock studierte Mathematik mit den Nebenfächern Physik und Biologie an der Universität zu Köln. Sein Studium schloss er 1975 mit der Diplomarbeit "Numerische Optimierung zustandsbeschränkter parameterabhängiger Prozesse mit linear auftretender Steuerung unter Anwendung der Mehrzielmethode" unter der Betreuung von Professor Roland Bulirsch ab.

Von 1976 bis 1981 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bonn und im Anschluss daran bis 1982 beim DLR in Oberpfaffenhofen tätig.

Nach mehrjähriger Tätigkeit als mathematischer Berater in Industrie und Forschung kehrte er von 1985 bis 1987 als Forscher an die Universität Bonn zurück. Mit der Arbeit "Randwertproblemmethoden zur Parameteridentifizierung in Systemen nichtlinearer Differentialgleichungen", welche er bei Jens Frehse und Roland Bulirsch anfertigte, erhielt er dort 1986 die Doktorwürde der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät.

Es folgte von 1987 bis 1988 eine Gastprofessur für numerische Mathematik an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, bevor Bock im Jahr 1988 einen Ruf auf eine C3-Professur an die Universität Augsburg annahm. Seit 1991 ist er Inhaber des C4-Lehrstuhls für Softwareinformatik und Optimierung an der Universität Heidelberg.

Er ist seit 2005 geschäftsführender Direktor des Interdisziplinären Zentrums für Wissenschaftliches Rechnen der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, an dem er schon von 1993 bis 2004 stellvertretender Direktor war.

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bock ist Autor oder Koautor von mehr als 180 wissenschaftlichen Arbeiten[1]. Diese beinhalten insbesondere Fortschritte in den Bereichen

Lehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Betreuung von Hans Georg Bock wurden bisher mehr als 70 Diplomarbeiten sowie über 30 Doktorarbeiten abgeschlossen. 13 seiner Schüler haben bislang Professuren an deutschen und ausländischen Hochschulen angenommen.

Bock hat sich seit 1992 als Sprecher diverser Graduiertenkollegs der Deutschen Forschungsgemeinschaft und seit November 2007 als Direktor der im Rahmen der Exzellenzinitiative eingerichteten Heidelberger Graduiertenschule der mathematischen und computergestützten Methoden für die Wissenschaften (HGS MathComp) durch zahlreiche Innovationen, wie das Mentorensystem, um eine strukturierte, international vernetzte, interdisziplinäre Doktorandenausbildung verdient gemacht.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seine Verdienste um die vietnamesisch-deutschen Beziehungen und die Etablierung des wissenschaftlichen Hochleistungsrechnens in Vietnam wurden ihm im Jahre 2000 die Ehrendoktorwürde der vietnamesischen Akademie der Wissenschaften und Technologie, im Jahr 2003 die Verdienstmedaille des vietnamesischen Ministeriums für Ausbildung und Erziehung, sowie im Jahr 2012 die Ehrendoktorwürde der russischen Akademie der Wissenschaften verliehen. Seit 2009 ist er Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften[2].

  • Zu Ehren des 60. Geburtstages von Hans Georg Bock und Rolf Rannacher fand vom 21. bis zum 25. Juli 2008 die Konferenz MOSOCOP08 in Heidelberg statt.
  • Medal of Honor, Gottlieb Daimler and Karl Benz Foundation (2008)
  • Microsoft Research Award (2004)
  • GEFFRUB Award (1996)
  • Heinrich Hörlein Memorial Award (1986)
  • Felix Hausdorff Memorial Award (1984)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.iwr.uni-heidelberg.de/groups/agbock/PUBLICATIONS/index.php Publikationsliste
  2. Gabriele Dörflinger: Mathematik in der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. 2014, S. 13