Zentralblatt MATH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Zentralblatt MATH, früher Zentralblatt für Mathematik und ihre Grenzgebiete, ist ein Referateorgan auf dem Gebiet der Mathematik.

Das Zentralblatt MATH wurde 1931 von Otto Neugebauer gegründet, wo es in Konkurrenz zum damals bestehenden Jahrbuch über die Fortschritte der Mathematik stand, das oft mit großer zeitlicher Verzögerung erschien. Im Zentralblatt MATH werden vorwiegend Originalarbeiten aus mehr als 2300 mathematischen Zeitschriften, daneben aber auch Bücher, Konferenzberichte usw. aus der reinen und angewandten Mathematik sowie angrenzender Gebiete wie Informatik und theoretischer Physik in vielen Sprachen referiert.

Das Ziel der Referate ist es, dem Leser einen Überblick über die aktuelle mathematische Literatur zu verschaffen, ohne dass er selbst sämtliche Zeitschriften lesen muss. Die einzelnen Referate werden von der Redaktion oder von unabhängigen Wissenschaftlern erstellt, gelegentlich wird auch der Abstract einer Originalarbeit abgedruckt oder ein Titel ohne Referat aufgeführt. Die Referate erscheinen heute meist auf englisch, selten auch auf deutsch oder französisch. Zur Klassifizierung der Arbeiten wird die Mathematics Subject Classification verwendet.

Das Zentralblatt MATH wird von der European Mathematical Society, dem Fachinformationszentrum Karlsruhe und der Heidelberger Akademie der Wissenschaften in Zusammenarbeit mit Springer Science+Business Media herausgegeben. Ursprünglich war es nur in Papierform erhältlich, mittlerweile ist auch ein kostenpflichtiger Zugang über das Internet oder der Kauf einer CD-ROM-Ausgabe möglich.

Andere mathematische Referateorgane sind die Mathematical Reviews und im russischen Sprachraum das Referatiwnij Zhurnal Matematika.

Weblinks[Bearbeiten]