Hans Heinrich Brüning

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Heinrich Brüning

Hans Heinrich Brüning (* 20. August 1848 in Hoffeld (Holstein); † 2. Juli 1928 in Bordesholm) war ein deutscher Kaufmann, Ethnograph und Linguist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Heinrich Brüning kam 1875 als Schiffsingenieur nach Peru, musterte dort ab, verdiente seinen Lebensunterhalt mit der Wartung und Weiterentwicklung landwirtschaftlicher Maschinen und begann, sich mit den vorspanischen Kulturen im Norden Perus zu befassen. In der Nähe des Dorfes Túcume entdeckte er die Überreste der Lambayeque-Kultur (Pyramiden von Túcume).[1] Für mehrere inzwischen ausgestorbene indianische Sprachen, darunter das Muchik, erstellte er Wörterlisten. In Lambayeque ist das Archäologische Museum Brüning (Museo Arqueológico Nacional Hans Heinrich Brüning de Lambayeque, meist in der Kurzform: Museo Brüning) nach ihm benannt. Seine umfangreiche, erst in den 1970er Jahren erschlossene Peru-Sammlung ist Teil der Dauerausstellung im Museum für Völkerkunde Hamburg.[2]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Heinrich Brüning: Mochica Wörterbuch / Diccionario Mochica (gesammelt in Etén in den Jahren 1906–1910). Hg. von José Antonio Salas García. Universidad de San Martín de Porres, Lima 2004, ISBN 9972-54-119-3.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hoffeld, Peru, Bordesholm – Hans Heinrich Brüning, Leben und Werk eines Völkerkundlers. Heimatsammlung Bordesholm, 1992.
  • Teodoro Hampe Martínez: La colección Brüning de documentos para la etnohistoria del Perú: inventario de sus fondos. In: Jahrbuch für Geschichte von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft Lateinamerikas, Bd. 34 (1997), S. 21–52.
  • Teodoro Hampe Martínez: Un capítulo de historia regional peruana: la ciudad de Zaña y su entorno ante la inundación (1720). In: Revista Andina, Nr. 34 (Januar 2002), S. 65−83, zur Biographie von Hans Heinrich Brüning das Kapitel 2: El rescate peruanista de Brüning, S. 70−73.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archäologen heben den Palast des mythischen Königs Naymlap zeit.de, abgerufen am 25. November 2011
  2. Nachlassarchiv voelkerkundemuseum.com, abgerufen am 25. November 2011