Hans Jörgen Gerlach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Jörgen Gerlach (* 23. November 1950 in Altshausen; † 7. Januar 2011 in Berlin) war ein deutscher Bankkaufmann, Sozialpädagoge und Publizist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerlach war von 1984 bis zum Fall der Berliner Mauer im Auftrag der Bundesregierung im Verhandlungsmandat gegenüber der DDR für den Humanitärbereich (Ausreiseverhandlungen mit dem Schwerpunkt Eheschließungen) tätig. Anschließend wurde er freiberuflicher Publizist in den Bereichen Politik, Literaturwissenschaft sowie Heimatforscher zur Geschichte von Gutenstein an der Donau im Landkreis Sigmaringen. Er war Nachlassverwalter des literarischen Erbes des Schriftstellers und Kunsthistoriker Heinrich Eduard Jacob (1889 bis 1967).

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Heinrich Eduard Jacob: Between Two Worlds – Zwischen zwei Welten“ (bio-bibliographische Angaben) Aachen 1997 ISBN 3-8265-2567-1.
  • Autor zahlreicher Presse- und Rundfunkberichte sowie Verfasser mehrerer Vor- und Nachworte für Bücher und Kataloge sowie Lexikonbeiträge und Rezensionen zur Exilliteratur etc.

Mitautor:

  • „Freikaufgewinnler – Die Mitverdiener im Westen“ zusammen mit Wolfgang Brinkschulte und Thomas Heise; Frankfurt/M 1993 ISBN 3-548-36611-2.
  • „Deutschsprachige Exilliteratur seit 1933“ (Band 3 USA Teil 1), hg John M. Spalek u. a.; Bern und München 2000, Dort „Heinrich Eduard Jacob“, S. 215–257 ISBN 3-908255-16-3.
  • „Deutschsprachige Exilliteratur seit 1933“ (Band 3 USA Teil 2), hg John M. Spalek u. a.; Bern und München 2001, Dort „Ernst Angel“, S. 34–59 ISBN 3-908255-17-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]