Hans Kracke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Kracke (* 13. Juli 1910 in Frankfurt am Main; † 1989) war ein deutscher Musiker und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Kracke studierte die Fächer Musikwissenschaft, Germanistik und Pädagogik sowie im Anschluss Klavier, Komposition, Dirigieren und Musikerziehung. Darauf folgten erfolgreiche Jahre als Kapellmeister und Chordirektor, beispielsweise in Frankfurt am Main, Düsseldorf, Graz und Wilhelmshaven. Ab 1945 wirkte er zunächst als Dozent an der Musikhochschule in Karlsruhe, danach unterrichtete er als Dozent an der Akademie für Musik in Darmstadt. Hier lehrte er Klavier, Theorie/Komposition. Darüber hinaus konzertierte er als Solist (Pianist und Begleiter) und als Dirigent sowie als Interpret seines eigenen kompositorischen Schaffens. Hierbei spielte die Chormusik eine ganz besondere Rolle. Ab 1963 war Kracke wieder als Dozent in Frankfurt am Main am Dr. Hoch’schen Konservatorium sowie an der Chorleiterschule tätig.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John Peel. Volkslied aus Schottland. Für 4-stimmigen gemischten Chor.
  • König Dagobert. Volkslied aus Frankreich. Für 4-stimmigen gemischten Chor.