Hardware-Erkennung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hardwareerkennung)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Sammelsurium an undeutlichen Phrasen und Halbwissen, siehe Diskussion.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Hardwareerkennung ist ein Fachausdruck aus dem Bereich der Computertechnik. Man versteht darunter die Möglichkeit moderner Betriebssysteme, selbständig zu erkennen, welche Bauteile, Steckkarten und Peripheriegeräte an der Hauptplatine (mainboard) angeschlossen sind. Moderne Hardware-Schnittstellen (ATA, PCI, USB) sind dafür eingerichtet. Sie geben bei Nachfrage einen Informationsstring aus, der die Gerätekategorie, den Hersteller und eine Herstellerspezifische Bezeichnung enthält. Diese Information wird mit den in den installierten Gerätetreibern verglichen, bei Übereinstimmung wird der Treiber eingebunden. Wird ein Gerät erkannt, das in der zuletzt abgespeicherten Konfiguration nicht vorhanden ist, erfolgt die Einbindung nach Rückfrage.

Bei der Hardwareerkennung handelt es sich um einen Systemdienst der beim Booten gestartet wird. Bei Hotplug-fähigen Schnittstellen wird so auch ein Wechsel der angeschlossenen Peripherie erkannt.

Hardwareinformation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existieren Hilfsprogramme, welche die Anzeige der Informationen für verschiedene Zielgruppen besonders aufbereiten, diese nutzen aber meist denselben Mechanismus zur Erfassung der Daten.

Linux[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei vielen Linux-Distributionen, etwa SuSE und Debian heißt das Programm hwinfo[1]. Dieses Programm kann nur als root ausgeführt werden. Bei Red Hat heißt das Programm Kudzu. Große Desktopumgebungen wie GNOME und KDE enthalten jeweils eigene Programme zur benutzerfreundlichen Anzeige dieser Daten ohne root-Zugriff.

Windows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch unter Windows gibt es eine automatische Geräteerkennung. Diese kann auch manuell als Gerätemanager aufgerufen werden. Unter WinNT4 heißt das Programm ntdetect.com. Auf der WinNT4-Setup-CD befindet sich die Datei unter: \i386\debug\ntdetect.chk. Für Windows-Rechner existiert eine Version von hwinfo, die nach Installation ähnliche Ergebnisse liefert.

Plug-and-Play-Karten erleichtern dem Betriebssystem die Hardwareerkennung. Probleme haben die Programme der Hardwareerkennung mit exotischen oder alten Bauteilen, wie manchen ISA-Karten.

Insbesondere unter Übertaktern beliebt sind übersichtliche Darstellungen von Hardwareinformationen, wie sie etwa durch das Programm CPU-Z erzeugt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hwinfo Manpage in den Ubuntu Manpages