CPU-Z

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
CPU-Z
Entwickler CPUID
Aktuelle Version 1.76 (Windows)
21. April 2016[1]

1.19 (Android)
31. März 2016[2]

Betriebssystem Windows, Android
Kategorie Systemprogramm
Lizenz Freeware
Deutschsprachig nein
cpuid.com

CPU-Z ist ein Freeware-Systemprogramm, welches dem Benutzer ermöglicht, Betriebssystem- sowie Hardware-Daten auszulesen und anzuzeigen. In Tabs angeordnet stellt CPU-Z Daten über Prozessor, Hauptplatine, Arbeitsspeicher und Cache zusammen.

CPU-Z ist eines der Standardtools seiner Art und wird auch von den Chipherstellern selbst eingesetzt. So verwendete Intel es bei der ersten Vorführung eines auf DDR3-Speicher basierenden Systems auf dem Intel Developer Forum.[3] Des Weiteren findet es in vielen Tests von Fachzeitschriften und Online-Publikationen Verwendung. Dazu gehören Hardwareartikel im Magazin PC Games[4] und im Hardwareportal Tom’s Hardware Guide, welches eine der ältesten und bekanntesten Testseiten ist.

Seit Version 1.39 unterstützt CPU-Z auch das Betriebssystem Windows Vista und seit der Version 1.52 das Betriebssystem Windows 7. In der letztgenannten Version hat die neue Registerkarte Graphics Einzug gefunden, die Basisinformationen über die verwendete Grafikkarte liefert. Im Juni 2013 erschien erstmals auch eine Version für Android.[5][6]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CPU-Z, Reiter CPU
CPU-Z, Reiter Caches

Folgende Informationen werden mit CPU-Z angezeigt:

CPU[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mainboard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hersteller, Modell und Revision
  • BIOS-Version und -Datum
  • Chipsatz (Northbridge und Southbridge) sowie Sensoren
  • Grafische Oberfläche

RAM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • aktuelle Taktfrequenz und Timings
  • Modul-Spezifikationen laut SPD-Moduls des Herstellers
    • Seriennummer
    • Timings
    • Betriebsspannung

Grafikkarte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hersteller, Modell, Revision
  • Chiptakt, Speichergröße, -Typ und Anbindung

System[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Windows-Version, Servicepack und DirectX-Version

Besonders beliebt ist CPU-Z bei Übertaktern, da mit diesem Programm genauestmögliche Informationen über die Hardware herausgefunden werden können. Außerdem zeigt das Programm für Übertaktungen wichtige Daten wie beispielsweise den FSB an. Seit Version 1.40.5 wird auch der dynamische FSB von Intel-CPUs unterstützt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Versionsgeschichte für Windows bei cpuid.com, abgerufen am 4. Juni 2016 (englisch).
  2. Installationsseite für Android bei play.google.com, abgerufen am 4. Juni 2016 (teilweise englisch).
  3. CPUID (englisch) – Meldung vom 20. Oktober 2006.
  4. Speicher tunen mit CPU-Z – Artikel bei der PC Games vom 29. November 2006. Abgerufen am 18. Juni 2013.
  5. Systemtool: CPU-Z für Android zeigt Takt und Systemdaten – Artikel bei Golem.de vom 17. Juni 2013. Abgerufen am 18. Juni 2013.
  6. CPU-Z für Android veröffentlicht – Artikel bei Heise online vom 17. Juni 2013. Abgerufen am 18. Juni 2013.