Hasib Hussain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Hasib Mir Hussain (* 16. September 1986; † 7. Juli 2005) war mit 18 Jahren der jüngste der vier Selbstmordattentäter der Terroranschläge am 7. Juli 2005 in London.

Hussain wuchs in Holbeck einem Aussenbreich von Leeds, West Yorkshire, England, als Jüngster von vier Geschwistern auf. Später besuchte er die Matthew Murray High School wo er ein mittemässiger Schüler war. Im Juli 2003 begann er ein Studium zur Betriebswirtschaft. Ein Jahr vorher ging er allerdings nach Mekka und Pakistan um Verwandte zubesuchen. Seit der Rückkehr aus Pakistan bemerkten Freunde und Verwandte sein auffällig religiöses Verhalten. [1]

Anfang Juli 2005 fuhr er mit der Erklärung an seine Eltern Freunde zubesuchen nach London. Als er nicht zurückkam, verständigten seine Eltern die Polizei wobei er schon in den Bus Nr. 30 eingestiegen war. Später fand die Polizei in den Trümmern seinen Führerschein und Kredikarten. [1]

Hussain wurde von Scotland Yard als einer der Männer genannt, die im Bus Nr. 30 am Tavistock Square eine Bombe deponiert und zur Explosion gebracht haben sollen, die für 13 von den insgesamt 56 Toten und 700 Verwundeten bei den Selbstmordanschlägen in London verantwortlich war.

Die anderen Männer waren Shehzad Tanweer, Germaine Lindsay und Mohammed Sidique Khan.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b