Haus Rothenberge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Haus Rothenberge („Villa Jordaan“) in Wettringen, Ansicht Parkseite 2011

Das Haus Rothenberge („Villa Jordaan“) ist ein denkmalgeschütztes Profangebäude in Rothenberge, einem Ortsteil von Wettringen, im Kreis Steinfurt (Nordrhein-Westfalen).

Geschichte und Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haus Rothenberge, teils auch Villa Jordaan - van Heek genannt, ist eine repräsentative Villa in landschaftlich reizvoller Lage auf der Kuppe des Rothenberges. Sie ist nach der Art einer Maison de plaisance des 18. Jahrhunderts ausgeführt und wurde von 1920 bis 1921 nach Plänen des Architekten Alfred Hensen errichtet. Auftraggeber waren der Bankier Jan Jordaan (1863–1935) und seine Ehefrau Engelbertha („Bertha“), geb. van Heek (1876–1960).[1] Der elegante Putzbau ist mit einem Mansarddach gedeckt. Die Ecklisenen sind genutet, der Balkonvorbau ist halbrund. Zur Anlage gehört auch ein Teehaus mit Reetdach. Die Inneneinrichtung ist im Stil des französischen Rokoko gehalten. Derzeit wird die Villa von der Westfälischen Wilhelms Universität Münster als Landheim und für wissenschaftliche Tagungen und Seminare genutzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Claudia Landwehr (Red.): Die Kaffeekantate. Eine musikalische Komödie aus Westfalen nach J. S. Bach. Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Münster 2014, ISBN 978-3-939974-38-3, S. 11.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 52° 13′ 15,8″ N, 7° 16′ 18,3″ O