Haus Sauvigny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haus Sauvigny

Das Haus Sauvigny ist ein denkmalgeschütztes Haus am Steinweg 3 in Brilon.

Laut einer Inschrift im Schlussstein des gartenseitigen Kellereinganges wurde es im Jahre 1752 erbaut. Baumeister war Johann Matthias Kitz aus Böhmen. Gebaut wurde es für den Gewerken Adam Eberhard Ulrich.[1]

Vom Peter Ulrich dem Urenkel des Erbauers, ging das Haus auf seine Schwester Caroline über, die seit 1833 mit dem aus Jülich stammenden Steuerrat Joseph Sauvigny verheiratet war. Mitte des 19. Jahrhunderts war im Erdgeschoss des Hauses das königlich-preußische Postamt untergebracht. Die Wechselstation für die Postkutschenpferde befand sich in den dazugehörigen Stallungen.[2]

Das Haus ist ein zweigeschossiger verputzter Bruchsteinbau mit Sandsteingliederungen und geschiefertem, abgewalmten Knickdach mit vielen Dachhäuschen. Die Innenaufteilung sowie Teile der Ausstattung sind bis heute erhalten. Eine Remise und ein steinernes Wirtschaftsgebäude ergänzen das Anwesen. Im an der Rückseite gelegenen Garten befindet sich ein Pavillon mit einer barocken Schieferhaube.

Bekannter Bewohner des Hauses war der Briloner Bürgermeister Josef Paul Sauvigny. Er war der Großvater von Friedrich Merz. Ein weiterer war Friedrich Kasimir Kitz, Sohn des Baumeisters. Am 27. Oktober 1813 übernachtete hier Jérôme Bonaparte, ehemals König von Westphalen, auf seiner Flucht aus Kassel.[3]

Eine Zeichnung der Grundrisse ist im Besitz der Familie Sauvigny erhalten.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerhard Brökel: Die Neugestaltung der Fassade des Briloner Rathauses im Jahre 1755. In: Briloner Heimatbuch. Band 1, 1991, S. 28–48, hier S. 36–38.
  2. http://brilon-totallokal.de/2016/11/09/altstadtrundgang-brilon-gebaeude-erzaehlen-die-geschichte-der-stadt-und-ihrer-bewohner-2/
  3. http://brilon-totallokal.de/2016/11/09/altstadtrundgang-brilon-gebaeude-erzaehlen-die-geschichte-der-stadt-und-ihrer-bewohner-2/
  4. Provinzial-Verband der Provinz Westfalen (Hrsg.): Die Bau- und Kunstdenkmäler von Westfalen. Band 45: Paul Michels, Nikolaus Rodenkirchen: Kreis Brilon. Mit geschichtlicher Einleitung von Franz Herberhold. Aschendorfsche Verlagsbuchhandlung, Münster 1952, S. 185.

Koordinaten: 51° 23′ 47″ N, 8° 34′ 6″ O