Hecheln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den physiologischen Vorgang des Hechelns. Weitere Bedeutungen siehe unter Hecheln (Begriffsklärung).
Hechelnder Hund

Hecheln ist für viele Tiere (zum Beispiel bei Hunden) ein wichtiger Bestandteil der Thermoregulation und häufig ein Ersatz für das Schwitzen, das bei diesen Tieren aufgrund der geringen Zahl von Schweißdrüsen nur eingeschränkt möglich ist. Weiterhin hat es den Vorteil, dass hier keine Elektrolyte abgegeben werden, wie dies beim Schwitzen der Fall ist

Beim Hecheln wird der physiologische Totraum, also der Teil der Atemluft, der nicht am Gasaustausch in der Lunge beteiligt ist, vergrößert. Das bedeutet, dass die gleiche Menge Luft häufiger bewegt wird, wodurch mehr Feuchtigkeit und Wärme abgegeben werden. Gleichzeitig wird das Luftvolumen pro Minute nicht verändert, sondern nur die Zahl der Atemzüge.

Absichtliches Hecheln ist eine von gebärenden Frauen nach Anleitung der Hebamme angewandte Atemtechnik mit Brustatmung, die in bestimmten Phasen der Geburt den Geburtsvorgang erleichtern soll. [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heike Höfler: Schwangerschaft bewusst erleben - Gymnastik für Körper und Seele