Heike Schäfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heike Schäfer (* 23. März 1964 in Kirchen (Sieg)) ist eine deutsche Schlagersängerin. Seit 1980 gibt sie öffentliche Auftritte. Ab 1982 studierte sie drei Jahre lang Gesang. 1985 erreichte sie mit dem von Ralph Siegel und Bernd Meinunger geschriebenen Song Die Glocken von Rom einen zweiten Platz bei der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest und erreichte als Spitzenplatzierung Platz 25 der deutschen Singlecharts, in denen sich der Titel 14 Wochen hielt.[1] Unter dem Titel die Glocken von Rom gibt es auch ein Hochzeitsspiel.[2] Für ihre Darbietungen erhielt sie die Goldene Stimmgabel, die Antenne und die Silberne Note.

Diskografie – Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[3]
Die Glocken von Rom
  DE 25 22.04.1985 (14 Wo.)
  • 1985: Die Glocken von Rom
  • 1986: Abschied tut weh
  • 1987: Blüten im Wind
  • 1988: Die Macht der Liebe
  • 1989: Schenk mir den Traum
  • 1990: Maria Dolores
  • 1991: Wenn Rosen weinen
  • 1991: Ave Maria
  • 1999: Wenn du bei mir bist
  • 2000: Am Ende bleiben Tränen
  • 2001: Der Sommer ist vorbei
  • 2003: Ich brauch ein bisschen Zärtlichkeit
  • 2004: Mein Herz ruft nach dir
  • 2004: Wirst du mich immer lieben
  • 2005: Ein neuer Morgen beginnt
  • 2005: Liebe mich
  • 2005: Ich bin dein Sommer
  • 2006: Noch träumt sie in seinen Armen
  • 2006: Irgendwann vielleicht
  • 2007: Nichts erinnert mehr an dich
  • 2007: Ich lebe noch
  • 2008: Wie gern wär ich im Himmel geblieben
  • 2008: Teil diesen Sommer mit mir
  • 2008: Hasta Manana
  • 2009: Leben
  • 2009: Der Sommer ohne dich
  • 2009: Wenn man den Wind nicht halten kann
  • 2010: Im Herzen sind Träumer allein
  • 2010: Ihn vergess ich nie
  • 2010: Schöne Bambola
  • 2011: Schuld daran war der Sommer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Glocken von Rom auf chartsurfer.de
  2. Hochzeitsspielchen: Die Glocken von Rom , Süddeutsche Zeitung, 27. Oktober 2010
  3. Chartquellen: DE

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]