Heiliger Antonius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heiliger Antonius/Heiliger Antoninus: Antonius bzw. Antoninus heißen zahlreiche Heilige - sie werden vielfach auch unter beiden Namen geführt. Aufgenommen sind auch einige Selige.

Ohne jeden Zusatz ist im Allgemeinen der Hl. Antonius der Große, der Einsiedler, gemeint.

Name Lebensdaten Beschreibung Hl.-Sprchg., (Sl.) Gedenktag (kath., sonst angemerkt)
Hl. M Antoninus, auch Antonius † 186 Märtyrer trad. 22. Aug. 
Hl. M Antonius[1] o.A. Märtyrer zu Antiochia trad. 09. Jan. 
Hl. M Antoninus[2] o.A. Märtyrer trad. 06. Jan. 
Hl. M Antonius[3] o.A. Märtyrer bei den Griechen trad. 01. Mär. 
Hl. M Antonius[4] o.A. Märtyrer in Afrika trad. 03. Mär. 
Hl. M Antonius[5] o.A. Märtyrer trad. 04. Mär. 
Hl. M Antonius, auch Antoninus[6] o.A. Märtyrer zu Rom trad. 26. Apr. 
Hl. M Antonius, auch Antoninus[7] † 304 Priester, Märtyrer zu Nikomedia trad. 27. Apr. 
Hl. M Antoninus, auch Antonius[8] o.A. Märtyrer zu Rom, Leidensgenosse der Hl. Lucia trad. 25. Juni , 06. Juli 
Hl. M Antoninus, auch Antonius[9] o.A. Märtyrer zu Rom trad. 01. Juli 
Hl. M. Antoninus von Apamea[10] 2. Jh. Märtyrer trad. 04. Juli , 30. Sep. 
Sl. Antoninus della Chiesa[11] 1394–1459 Dominikaner-Mönch (15. Mai  1819) 22. Jan. 
Hl. Antonius der Große, auch der Einsiedler/Eremita, A. Abbas um 251–356 ägyptischer Mönch, Asket und Einsiedler trad. 17. Jan.  (kath. Gebotener Gedenktag)
Hl. M Antonius (Kueléy)[12] o.A. Märtyrer zu Vilnius trad. 14. Apr. 
Hl. (kath.) Antonius von Lucca Priester und Eremit zu Lucca   1200   
Hl. (kath.) Antonius von Padua, auch von Lissabon, geb. Fernando Martini (1195-1231) 1195–1231 portugiesisch-italienischer Franziskaner, Theologe und Prediger 30. Mai  1232 13. Juni  (gebotener Gedenktag)
Hl. M. Antoninus von Piacenza[13][14] 6. Jh. Märtyrer und Angehöriger der Thebaischen Legion trad. 09./10. Nov. , 2./03. Sep. 
Hl. (kath.) Antoninus von Sorrent OSB † um 830 Benedikteriner-Abt      
Hl. (kath.) Antoninus von Florenz, der kleine Antonius[15] 1389-1459 Erzbischof von Florenz   1523 10. Mai   (ehem. 02. Mai  )
Hl. (kath.) Antonius Maria Claret, meist Hl. Claret 1807–1870 spanischer Bischof und Ordensgründer 07. Mai  1950 (sl. 25. Feb. 1934) 24. Okt. 
Hl. (kath.) Antonius Maria Gianelli[16] 1789–1846 Bischof von Bobbio und Ordensgründer   1951 07. Juni 
Sl. M. Antoninus Pavoni[17] um 1325–1374 Dominikaner-Mönch, Märtyrer (04. Dez. 1856) 03. Feb. , 09. Apr. 

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. S. Antonius, (9. Jan.), ein Martyrer zu Antiochia, Heiligenlexikon 1858
  2. S. Antoninus, (6. Jan.), ein Martyrer, Heiligenlexikon 1858
  3. S. Antonius, (1. März), ein Martyrer, Heiligenlexikon 1858
  4. S. Antonius, (3. März), ein Martyrer in Afrika, Heiligenlexikon 1858
  5. S. Antonius, (4. März), ein Martyrer, Heiligenlexikon 1858
  6. S. Antonius (Antoninus), (26. Apr.), ein Martyrer zu Rom, Heiligenlexikon 1858
  7. S. Antonius, (27. Apr.) und S. Antoninus (Antonius), (27. Apr.), ein Priester und Martyrer zu Nikomedia, Heiligenlexikon 1858.
  8. S. Antoninus, M. (6. Juli) und S. Antonius, (25. Juni), ein Martyrer zu Rom, Heiligenlexikon 1858.
  9. S. Antonius (Antoninus), (1. Juli) und S. Antoninus (Antonius), (1. Juli), ein Martyrer zu Rom, Heiligenlexikon 1858
  10. Friedrich Wilhelm Bautz: Antoninus von Apamea. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Bautz, Hamm 1975. 2., unveränderte Auflage Hamm 1990, ISBN 3-88309-013-1, Sp. 0–0.
  11. Ekkart Sauser: Antoninus della Chiesa. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 17, Bautz, Herzberg 2000, ISBN 3-88309-080-8, Sp. 0–0.
  12. S. Antonius (Kueléy), (14. April), ein Martyrer zu Wilna (Vilna, Vildavia) in Litthauen, Heiligenlexikon 1858
  13. S. Antoninus (Antonius), ein Martyrer zu Piacenza, Heiligenlexikon 1858
  14. cf. en:Antoninus of Piacenza
  15. S. Antonius (Antoninus), (2. al. 10. Mai) und S. Antoninus (Antonius), Aëp. (2. al. 10. Mai), Heiligenlexikon 1858
  16. Antonius Gianelli, Ökumenisches Heiligenlexikon
  17. Ekkart Sauser: Antoninus Pavoni. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 17, Bautz, Herzberg 2000, ISBN 3-88309-080-8, Sp. 40–41.