Gedenktag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Gedenktag (oder auch Jahrestag) ist ein Kalenderdatum, an dem an ein bestimmtes historisches Ereignis oder an eine Persönlichkeit von hoher nationaler, staatlicher oder religiöser Bedeutung erinnert wird. Man gedenkt der jährlichen Wiederkehr des Tages (des Beginns oder Abschlusses) eines dramatischen Ereignisses (z. B. Krieg, Katastrophen, Verträge). Zum Teil sind derartige Gedenktage offizielle nationale Feiertage geworden.

Arten[Bearbeiten]

Gedenktage können regelmäßig jährlich wiederkehrend, dann auch als Anniversarien bezeichnet, vorkommen oder als Jubiläen (beispielsweise 50., 100., 250. oder 500. Jahrestag) wahrgenommen werden. Man unterscheidet Bewegliche Gedenktage, Gründungstage, Geburts-, Todes- oder Ehrentage sowie Welttage.

Staatliche Gedenktage sind – insbesondere zum Gedenken der Kriegstoten – etwa der Volkstrauertag in Deutschland sowie in aller Welt sowie international der Internationale Holocaustgedenktag.

Im Katholizismus werden auch Heiligentage und hier gebotene von nicht gebotenen Gedenktagen und Namenstage unterschieden. Zum Gedenken der Toten begeht die evangelische Kirche den Totensonntag, die katholische Kirche Allerseelen.

Manche Ereignisse werden von offizieller Seite als „Nationaler Gedenktag“ gewürdigt. Die Rückbesinnung auf historische Ereignisse soll damit im Volk oder in einer Gruppe identitätsstiftend wirken. Unter Umständen können solche Tage zum Entstehen von Feindbildern führen, wenn damit die Überlegenheit über andere betont werden soll.[1]

Beispiele für Gedenktage[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Gedenktag – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Gedenktage – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Nationale Gedenktage. In: Arnold Suppan: Jugoslawien und Österreich, 1918–1938. Bilaterale Außenpolitik im europäischen Umfeld (= Veröffentlichungen des Österreichischen Ost-und-Südosteuropa-Instituts. Bd. 14). Oldenbourg u. a., München u. a. 1996, ISBN 3-486-56166-9, abgefragt am 1. Dezember 2008.