Heinrich Thies (Sprachaktivist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Heinrich Thies (Sprachforscher))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Heinrich Thies (* 1938 in Westerrönfeld) ist ein Interessenvertreter für die niederdeutsche Sprache und niederdeutsche Sprachpolitik.

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Thies wuchs in einer niederdeutschen Familie und Nachbarschaft in Westerrönfeld auf. In Vereinen und Gremien tritt er für den Erhalt und die Pflege der niederdeutschen Sprache ein.

Er gründete mit Freunden den Heimat- und Bürgerverein Glinde. Lange Jahre gehörte er dem Vorstand an und war auch mehrere Jahre dessen Vorsitzender. Der Verein war eine Basis für plattdeutsche Veranstaltungen, ein zweisprachiges Heimat- und Mühlenmuseum in Glinde sowie ein erfolgreiches Engagement zur Aufnahme von Niederdeutsch in die Schleswig-Holsteinische Landesverfassung und die Europäische Sprachencharta.

Die Fehrs-Gilde, die sich bisher mit niederdeutscher Literatur befasste, baute er nach der Übernahme des Vorsitzes, den er 10 Jahre innehatte, zu einer Gesellschaft für niederdeutsche Sprache, Literatur und Sprachpolitik aus.

Im Aufgabengebiet „niederdeutsche Sprache“ hat Heinrich Thies - zusammen mit Heinrich Kahl - das Kleine Plattdeutsche Wörterbuch von Johannes Saß zum bestbeurteilten und bestverkauften Platt-Wörterbuch „der neue SASS“ erweitert[1]. Daneben stellte er „den kleinen SASS“[2]. Dabei geht es ihm auch um den Sprachausbau. Ferner hat er die Gebrauchsgrammatik SASS Plattdeutsche Grammatik in einer Buch- und Netzausgabe verfasst[3]. Sie wurde schnell als Standardwerk akzeptiert. Schließlich erarbeitete er in einer Buch- und Netzausgabe eine komplette Darstellung der SASS'schen Schreibregeln.

In den Aufgabenbereich „niederdeutsche Sprachpolitik“ gehört das Bemühen, die Rahmenbedingungen für das Niederdeutsche zu verbessern, insbesondere auf die Erfüllung der Verpflichtungen der Politik aus der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen hinzuwirken. In diesem Sinne arbeitete er auch im Beirat des Instituts für niederdeutsche Sprache mit und ist er Mitarbeiter im Ausschuss für Niederdeutsch und Friesisch des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes. Er hat das Grundsatzpapier Zukunft Plattdeutsch des Heimatbundes mit erarbeitet, ferner die Möglichkeit erreicht, zweisprachige Ortsschilder in Schleswig-Holstein und Hamburg aufzustellen.

Der Wahlspruch von Heinrich Thies lautet: „Plattdüütsch is en Stück noorddüütsche Kultur. Un Kultur smitt man nich weg, man heegt un pleegt ehr!“

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schleswig-Holstein. Land twüschen Heven und See. Wachholtz, Neumünster 2007, ISBN 978-3-529-05340-5.
  • Der neue SASS. Plattdeutsches Wörterbuch. Plattdeutsch-Hochdeutsch/Hochdeutsch-Plattdeutsch. 6. Auflage. Wachholtz, Neumünster 2011, ISBN 978-3-529-03000-0.
  • Der kleine SASS. Plattdeutsches Wörterbuch. Plattdeutsch-Hochdeutsch/Hochdeutsch-Plattdeutsch. 1. Auflage. Wachholtz, Neumünster 2013, ISBN 978-3-529-03103-8.
  • SASS Plattdeutsche Grammatik. Formen und Funktionen. 2. Auflage. Wachholtz, Neumünster 2011, ISBN 978-3-529-03200-4.
  • SASS Plattdeutsche Grammatik. Formen und Funktionen. Netzausgabe 2014
  • SASS Plattdeutsche Rechtschreibung. Sonderausgabe 10/2014 der Blätter der Fehrs-Gilde, Glinde 2014.
  • SASS Plattdeutsche Rechtschreibung. Netzausgabe 2015

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verlagsseite
  2. Verlagsseite
  3. [1]