Heinrich Tiefenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinrich Tiefenbach (* 17. September 1944 in Orsoy) ist ein deutscher germanistischer Mediävist, Linguist und Namenforscher.

Er studierte an der Universität Bonn, wo er 1970 promoviert wurde, 1984 wurde er an der Universität Münster habilitiert. Er war bis zu seiner Emeritierung Professor für Deutsche Philologie am Institut für Germanistik der Universität Regensburg.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Studien zu Wörtern volkssprachiger Herkunft in karolingischen Königsurkunden. Ein Beitrag zum Wortschatz der Diplome Lothars I. und Lothars II. Dissertation. Wilhelm Fink, München 1973.
  • Xanten, Essen, Köln. Untersuchungen zur Nordgrenze des Althochdeutschen an niederrheinischen Personennamen des 9.-11. Jahrhunderts. Habilitationsschrift. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1984.
  • Altsächsisches Handwörterbuch = A concise old saxon dictionary. de Gruyter, Berlin/ New York 2010.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 2013. Bio- bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart. 1. Teilband, 25. Ausgabe. De Gruyter, Berlin/ Boston 2013, ISBN 978-3-11-027421-9. (Geistes- und Sozialwissenschaften)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]