Heinz Mandl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz Mandl (* 21. Mai 1937 in München) ist Diplompsychologe und emeritierter Professor für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte er von 1956 bis 1958 das Lehramt für Grund- und Hauptschule und arbeitete 1961–1967 als Lehrer. Nach dem Psychologiestudium (Diplom 1971) promovierte er 1975 in Psychologie, Erziehungswissenschaft und Soziologie an der Universität München. Anschließend war er als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Augsburg beschäftigt. Von 1978 bis 1990 hatte er die Professur für Erziehungswissenschaft und Pädagogische Psychologie an der Universität Tübingen. 1990 wurde er auf den Lehrstuhl für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie an die Ludwig-Maximilians-Universität in München berufen. Von 1995 bis 2000 leitete er als Dekan die Fakultät für Psychologie und Pädagogik an der Universität München.

Von 1989 bis 1991 leitete er als Präsident die European Association for Research in Learning and Instruction (EARLI). 2003 erhielt er den Oeuvre Award von EARLI. Gastprofessuren nahm er an den Universitäten Fribourg (Schweiz), Helsinki (Finnland), Viseu (Portugal), Zürich (Schweiz) und Linz (Österreich) wahr.

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundlagenforschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angewandte Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit F. Fischer, I. Kollar und J. M. Haake (Hrsg.): Scripting computer-supported communication of knowledge – cognitive, computational, and educational perspectives. Springer, New York 2007.
  • mit D. Frey und L. v. Rosenstiel (Hrsg.): Knowledge and Action. Hogrefe, Göttingen 2006.
  • mit H. Gruber: Apprenticeship and School Learning. In: J. D. Wright (Hrsg.): International Encyclopedia of the Social and Behavioral Sciences. 2. Auflage. S. Elsevier, Oxford 2015.
  • mit M. Henninger (Hrsg.): Handbuch Medien- und Bildungsmanagement. Beltz, Weinheim/ Basel 2009.
  • mit B. Kopp und M. Hasenbein: Case-based learning in virtual groups – collaborative problem solving activities and learning outcomes in a virtual professional training course. In: Interactive Learning Environments. 20(4), 2012, S. 1–22.
  • mit E. De Corte, S. N. Bennett und H. F. Friedrich (Hrsg.): Learning and instruction. Vol. 2.1: Social and cognitive aspects of learning and instruction. Pergamon, Oxford 1990.
  • mit E. De Corte, S. N. Bennett und H. F. Friedrich (Hrsg.): Learning and instruction. Vol. 2.2: Analysis of complex skills and complex knowledge domains. Pergamon, Oxford 1990.
  • mit H. F. Friedrich (Hrsg.): Handbuch Lernstrategien. Hogrefe, Göttingen 2006.
  • mit N. L. Stein und T. Trabasso (Hrsg.): Learning and Comprehension of Text. Lawrence Erlbaum Associates, London 1984.
  • mit A. Lesgold (Hrsg.): Learning Issues for Intelligent Tutoring Systems. Springer, New York 1984.
  • mit H. F. Friedrich (Hrsg.): Handbuch Lernstrategien. Hogrefe, Göttingen 2006.
  • mit S. Koch und G. Reinmann-Rothmeier (Hrsg.): Wissensmanagement für die Praxis. Senser Druck, Augsburg 2000.
  • mit G. Reinmann (Hrsg.): Psychologie des Wissensmanagements. Perspektiven, Theorien und Methoden. Hogrefe, Göttingen 2004.
  • mit M. Sailer, J. Hense und M. Klevers: Fostering Development of Work Competencies and Motivation via Gamification. In: M. Mulder, J. Winterton (Hrsg.): Competence-Based Vocational and Professional Education – Bridging the World of Work and Education. Springer, 2016.
  • mit S. Vasniadou, E. De Corte und R. Glaser (Hrsg.): International Perspectives on the Design of Technology-Supported Learning Environments. Lawrence Erlbaum Associates, London 1996.
  • mit J. Zumbach (Hrsg.): Pädagogische Psychologie in Theorie und Praxis. Ein fallbasiertes Lehrbuch. Göttingen. Hogrefe 2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbuchautor (Pädagogik und Psychologie)