Hekaton von Rhodos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hekaton von Rhodos war ein antiker griechischer Philosoph, der im frühen 1. Jahrhundert v. Chr. lebte. Er war Stoiker, ein Landsmann und Schüler des Panaitios von Rhodos.[1] Hekaton unterhielt Beziehungen nach Rom. Diogenes Laertios erwähnt die Titel mehrerer seiner Werke, die heute verloren sind. Laut Marcus Tullius Cicero schrieb er auch über die Pflichten. Von ihm soll, wie Cicero in De officiis berichtet,[2] das Beispiel stammen, das als Brett des Karneades überliefert ist.

Ausgabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz Gomoll: Der stoische Philosoph Hekaton: seine Begriffswelt und Nachwirkung unter Beigabe seiner Fragmente. Hoppe, Leipzig 1933.
  • Richard Goulet: Hécaton de Rhodes. In: Richard Goulet (Hrsg.): Dictionnaire des philosophes antiques. Band 3, CNRS Éditions, Paris 2000, ISBN 2-271-05748-5, S. 526–527

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marcus Tullius Cicero, De officiis 3, 63.
  2. Cicero, De officiis 3, 89.