Helmbert von Manen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Urkunde von 1227

Helmbert von Manen war ein Ritter im 13. Jahrhundert. Sein Wirkungskreis befand sich im südlichen Bereich des Hochstift Minden.

Helmbert in Urkunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Manen erscheint, meistens in der latinisierten Namensform Helimbertus des Manen oder auch in der Mischform Helimbertus von Manen in verschiedenen Urkunden, die von regionalgeschichtlicher Bedeutung sind:

  • 1227 erscheint Helmbert von Manen in einer Urkunde, die die Gründung des Zisterzienserklosters in Levern durch Bischof Konrad I. von Rüdenberg bezeugt und im selben Jahr
  • 1227 in einer Urkunde, in der er vier Höfe von Oppenwehe verkauft.[1]
  • 1243 in einer Urkunde vom 5. April 1243 des Mindener Bischofs Johann von Diepholz, in der die Hälfte der Mühle in Hollwede zum Besitz übereignet wird. [2]

Quellen und weiterführende Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zitierte Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oppenwehe - Festschrift zur 775-Jahrfeier 1227-2002. ISBN 3833402563
  2. Heinz Redeker: Stemwede - Junge Gemeinde - alte Dörfer. ISBN 3-922657-79-6
  3. Buschmann: 750 Jahre Wehe - Chronik eines Dorfes. Rahden 1993
  1. http://www.oppenweher-dorf.de/dorf.html
  2. 750 Jahre Wehe, S. 8