Helmut Heid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helmut Heid (* 21. März 1934 in Köln) ist ein deutscher Pädagoge.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität zu Köln (Diplomhandelslehrer), Promotion zum Dr. rer. pol. und anschließende Habilitation. Danach Vertretung des Lehrstuhls für Wirtschaftspädagogik der Freien Universität Berlin.

Heid wurde 1969 auf den neu gegründeten Lehrstuhl für Pädagogik in Regensburg berufen und übte dieses Amt bis zu seiner Emeritierung im Jahre 2002 aus. In diesem Zeitraum war er Mitglied beziehungsweise Vorsitzender unterschiedlicher Forschungsgesellschaften:

  • 1978–1986: Mitglied des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft
  • 1982–1986: Erster Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft
  • 1991–2000: Vorsitzender des Fachausschusses Pädagogik der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heid befasst sich vor allem mit den Bereichen der Wissenschaftstheorie der Pädagogik, der Begabungsforschung, dem Verhältnis von Bildungs- und Beschäftigungssysstem. Des Weiteren setzt er sich auch mit bildungspolitischen Maximen und Programmen auseinander.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]