Helmut Trauzettel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Helmut Trauzettel (* 30. März 1927 in Leipzig; † 3. Juni 2003 in Dresden) war ein deutscher Architekt und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren in Leipzig, studierte er ab 1946 in Weimar Architektur und schrieb 1951 seine Diplomarbeit zum Thema Wiederaufbau des Stadtzentrums Dresden. Von 1951 bis 1958 war er als Assistent bei Heinrich Rettig und Leopold Wiel an der Technischen Hochschule Dresden tätig, wo er sich vor allem mit Werk- und Baukonstruktionslehre beschäftigte. Im Jahr 1955 promovierte Trauzettel mit einer Arbeit über Kindergärten und arbeitete ab 1958 als Dozent im Freihandzeichnen. Im Jahr 1961 habilitierte er sich zu Einrichtungen für Kinder und Jugendliche und wurde 1962 Professor für Elementares Gestalten und Freihandzeichnen.

Von 1964 bis 1989 war er Mitglied bei der UIA-Gruppe für Schul- und Kulturbauten. Ab 1966 arbeitete Trauzettel als Professor mit vollem Lehrauftrag. Von 1965 bis 1970 war er erster Direktor der Sektion Architektur. Ab 1969 war er Ordentlicher Professor für Wohn- und Gesellschaftsbauten an der TU Dresden. Im Jahr 1970 wurde er zum korrekten Mitglied der Bauakademie ernannt.

Von 1981 bis 1988 nahm er Gastprofessuren in Irak und Syrien wahr. Nach der Wende gründete er im Jahre 1991 das Büro der freien Architekten ARCHITRAV. Im 1992 erfolgte seine Emeritierung und Berufung in die Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung. Von 1993 bis 1997 war er Präsident der Architektenkammer Sachsen. Im Jahr 1996 wurde er in die Sächsische Akademie der Künste berufen und war seit Dezember 2002 Ehrenmitglied des Bundes Deutscher Architekten.

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kinderkrippen, Kindergärten, Wohnbauten und Schulen unter anderem in Glashütte, Dresden, Merseburg, Köthen
  • Wohngebietszentrum Bautzen-Gesundbrunnen
  • Wohnsiedlung Berthold-Haupt-Straße, Dresden (1991)
  • Gebäude der Berliner Bank, Dresden (1996)
  • Behindertenheim, Dresden-Gohlis (1997)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Trauzettel: Italienische Impressionen. Reisebilder eines Architekten, Dresden 1962, VEB Verlag der Kunst
  • Manfred Zumpe: Jahre, wie ein Kunstwerk gestaltet. Hochschullehrer, Künstler, Architekt: Prof. Helmut Trauzettel begeht am Ostersonntag seinen 70. Geburtstag. In: Dresdner Neueste Nachrichten, 29. März 1997, S. 17.
  • Manfred Zumpe: Ein in seiner Vielfalt beeindruckendes Lebenswerk – Abschied von Helmut Trauzettel. In: Dresdner Neueste Nachrichten, 10. Juni 2003, S. 9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]