Herbert Abel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Abel (* 8. März 1911 in Bremen; † 17. Juni 1994 ebenda) war ein deutscher Geograph und Museumsdirektor in Bremen.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abel besuchte in Bremen die Schule und studierte Naturwissenschaften und Geographie an der Universität Freiburg und an der Universität Frankfurt am Main. Er promovierte 1936 in Frankfurt am Main. Er begann seine Tätigkeit am Überseemuseum Bremen, war 1937 Assistent und 1938 Abteilungsvorsteher für Völker- und Handelskunde. Nach seiner Soldatenzeit im Zweiten Weltkrieg kehrte er Mitte 1945 zurück. Er leitete dann kommissarisch das Überseemuseum und wurde zwischen 1946/1947 aus politischen Gründen vorübergehend suspendiert. Ende 1948 leitete er wieder kommissarisch das Museum und 1951 wurde er Stellvertreter des Museumsdirektors.

1952 und 1956 führte er zwei Forschungsreisen nach Südwestafrika. Von 1960 bis 1975 war er Präsident der Wissenschaftsgesellschaft Wittheit zu Bremen und ab 1960 Präsident der Deutschen Afrika-Gesellschaft. Von 1968 bis 1976 war er auch Vorsitzender des Rundfunkrates von Radio Bremen.

Von 1971 bis zu seiner Pensionierung 1976 war er Direktor des Überseemuseums.

Herbert Abel war verheiratet mit Adele, geb. Bavendamm. Aus der Ehe gingen eine Tochter und zwei Söhne hervor.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Besiedlung von Geest und Marsch am rechten Weserufer bei Bremen
  • Vom Raritätenkabinett zum Bremer Überseemuseum
  • Commercielle Pionierfahrten zur westsibirischen Eismeerküste (1876–1884). In: Jahrbuch der Wittheit zu Bremen. Band XXII, Bremen 1978 Überseemuseum
  • Beiträge zur Morphologie der Großen Randstufe im südwestlichen Afrika, 1959
  • Die Bremer Hanse-Kogge – Ein Schlüssel zur Schiffahrtsgeschichte, 1968

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]