Herbert Klaeren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herbert Klaeren mit wearable PC (Xybernaut MA-IV)

Herbert Klaeren (* 23. November 1950 in Gerolstein/Eifel) ist ein deutscher Informatiker. Von 1988 bis 2014 lehrte und forschte er als Professor für Praktische Informatik an der Eberhard Karls Universität Tübingen.

Klaeren erwarb 1974 sein Diplom in Mathematik mit dem Nebenfach Informatik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. An der RWTH Aachen wurde er 1980 mit der Dissertationsschrift Eine Klasse von Algebren mit struktureller Rekursion und ihre Anwendung bei der abstrakten Software-Spezifikation zum Dr. rer. nat promoviert. Acht Jahre später habilitierte er sich ebenfalls an der RWTH Aachen mit der Schrift Ein algebraischer Ansatz zur Rekursionselimination.

1975 war Herbert Klaeren für ein Jahr Forschungsassistent an der Universität Bonn, dieselbe Tätigkeit führte er 1976 bis 1988 an der RWTH Aachen aus. 1988 wurde er zum Professor für Informatik an die Eberhard Karls Universität Tübingen berufen. Zum 1. April 2014 trat er in den Ruhestand.[1] Er betreibt die Firma Professor Klaeren Softwaretechnik.[2]

Ehrenamtlich arbeitet er zudem an der Internetenzyklopädie Wikipedia mit.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaerens Seite bei der Universität Tübingen; abgerufen am 24. September 2017
  2. Webauftritt der Firma; abgerufen am 24. September 2017
  3. Wikipedia-Benutzerseite von Benutzer:Klaeren; abgerufen am 24. September 2017