Herbert Marx (Tischtennisspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Herbert Marx (* Ende Januar 1932[1]) ist ein deutscher Tischtennisspieler mit seinem Leistungszenit in den 1950er Jahren. Er nahm an einer Weltmeisterschaft teil.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marx spielte beim Verein TV 1848 Erlangen. Sein erster Erfolg war der Sieg im Doppel der bayerischen Jugendmeisterschaft 1946/47 mit Peter von Pierer, ein Jahr später gewann diese Paarung die deutsche Jugendmeisterschaft. 1951 wurde er bei den Herren bayerischer Meister im Einzel, 1955 im Doppel mit von Pierer.[2] Bereits 1952 hatte er in Ost-Berlin bei den gesamtdeutschen Meisterschaften Bronze im Doppel mit Toni Breumair geholt.[3] In der deutschen Rangliste (ohne DDR) wurde er 1955 auf Platz 10 geführt.[4]

1959 wurde Marx für die Individualwettbewerbe der Weltmeisterschaft in Dortmund nominiert. Hier traf er in der ersten Runde des Einzels auf den Weltklassespieler Hans Alsér, dem er unterlag. Auch im Doppel mit Herbert Mayer schied er in der ersten Runde gegen die Polen Zbigniew Calinski/Janusz Kusinski aus.

1970 wurde er Abteilungsleiter des TV 1848 Erlangen.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit seiner Schwester Inge gewann er 1952/53 die bayerische Meisterschaft im Mixed.

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[5]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
FRG  Weltmeisterschaft  1959  Dortmund  FRG   letzte 256  letzte 128  letzte 128   

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Korn: Herbert Marx ein Fünfziger, Zeitschrift DTS, 1982/4 regional S. 19

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitschrift DTS, 1982/4 regional S. 19
  2. http://www.bttv.de/sport/einzelsport/siegerliste-bem-dh/alle-meister-seit-19471948/ (abgerufen am 30. Oktober 2010)
  3. Tischtennis-Archiv von Hans-Albert Meyer (abgerufen am 30. Oktober 2010; PDF-Datei; 82 kB)
  4. Tischtennis Magazin, Offizielles Organ des Tischtennis-Verbandes Niedersachsen 2006/9 S. 3
  5. ITTF-Statistik (Memento des Originals vom 10. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ittf.com (abgerufen am 12. September 2011)