Herbert Sukopp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Herbert Sukopp (* 6. November 1930 in Berlin) ist ein deutscher Botaniker und Ökologe. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Sukopp“.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sukopp studierte Botanik, Geologie und Soziologie in Berlin. Im Jahr 1958 erfolgte die Promotion bei Erich Werdermann an der Freien Universität Berlin. Zehn Jahre später wurde er im Fachgebiet der Botanik an der TU Berlin habilitiert.

1969 wurde er zum Professor ernannt, ab 1974 bis 1996 ordentlicher Professor und Leiter des Fachgebietes Ökosystemforschung und Vegetationskunde im Institut für Ökologie der TU Berlin. Er übernahm Verantwortung als Landesbeauftragter für Naturschutz und Landschaftspflege sowie als Vorsitzender des Sachverständigen-Beirates für Naturschutz und Landschaftspflege Berlin. Außerdem wurde er Mitglied des Deutschen Rates für Landschaftspflege und der Zentralen Kommission für Biologische Sicherheit, Mitglied und Stellvertretender Vorsitzender beim Rat der Sachverständigen für Umweltfragen der Bundesregierung.

Seine Hauptforschungsgebiete sind Stadtökologie, Vegetationskunde, biologische Invasion und Naturschutz.

1974 gab er die erste in Deutschland erschienene Rote Liste gefährdeter Pflanzenarten heraus.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Pflanzenprofessor. Mit Herbert Sukopp durch Berlin. Dokumentarfilm, Deutschland, 2008, 28:50 Min., Buch und Regie: Heiderose Häsler, Produktion: rbb, Inhaltsangabe von ARD.
  • Berliner Pflanzen. Das wilde Grün der Großstadt. Dokumentarfilm, Deutschland, 2006, 29 Min., Buch und Regie: Heiderose Häsler, Produktion: rbb, Erstsendung: 6. Oktober 2006 bei rbb, Inhaltsangabe (Memento vom 28. Juli 2014 im Webarchiv archive.today) von rbb, mit Herbert Sukopp auf Pflanzenexkursion.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. pes: Der Mann hinter der „Roten Liste“. In: Südkurier, 22. Oktober 2008.
    Herbert Sukopp: Rote Listen – Ein Rückblick. In: Nat.schutz Biol. Vielfalt. Band 18, 2005, S. 273–281.
  2. Ehrungen für Herbert Sukopp. In: TU Berlin - Fachbereich Ökosystemkunde/Pflanzenökologie