Heribert Pöttgen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heribert Pöttgen (* 27. August 1929; † 18. Juli 2012) war ein deutscher Verwaltungsjurist und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er promovierte nach dem Jurastudium in Köln mit einer verfassungsrechtlichen Arbeit über Die Gegenzeichnung der Amtshandlungen des Bundespräsidenten nach Art. 58 des Grundgesetzes.[1]

Lange Jahre war er in der Kultusverwaltung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf für die Rechtsangelegenheiten der Gymnasien zuständig und veröffentlichte mehrere Kommentare zum Schulrecht.

Außerdem war er als Schriftsteller unter dem Namen Peter Pöttgen tätig.[2]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Reifeprüfung (1966)
  • Recht und Verwaltung der höheren Schule in Nordrhein-Westfalen (1966)
  • Versetzungsordnung für Gymnasien des Landes Nordrhein-Westfalen (1968)
  • Recht und Verwaltung in der Schule (1976)
  • Allgemeine Schulordnung (1979). 20. Aufl. Wingen 2003. ISBN 3802805194
  • Peter Pöttgen: Am Ettersberg (Roman). Düsseldorf: Erb 1983. ISBN 3884580620
  • Peter Pöttgen: Immer noch Paris (Erzählungen). Düsseldorf: Erb 1988. ISBN 3884580973
  • Peter Pöttgen: Grußpflicht der Studienräte ("Satirisches" Taschenbuch). Fischer Verlag 2000. ISBN 3895019755
  • Peter Pöttgen: Letzte Gespräche zwischen Thron und Fallbeil. Historische Dialoggeschichten. Fischer Verlag 2001. ISBN 3830101600

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kölner Rechtswissenschaftliche Dissertation (15. Dezember 1958).
  2. Peter Pöttgen: Immer noch Paris, Düsseldorf 1985, Klappentext.