Hermann Dücker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Dücker (* 1591; † 4. März 1670) war kurkölnisch-westfälischer Oberkellner, Landpfennigmeister und Drost des Amtes Menden.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er stammte aus einer Nebenlinie der Familie von Dücker, die in der Vergangenheit durch unstandesgemäße Heiraten ihre Adelseigenschaft verloren hatte. Der gleichnamige Vater, Hermann Dücker zu Breeck und Hegen, hatte seine Besitzungen von Kloster Werden zu Lehen. Er starb 1606. Wohl auf Grund von Kriegswirren verlor die Familie ihren Besitz. Sie kam daraufhin nach Arnsberg.

Hermann Dücker trat in die Dienste der Kölner Kurfürsten in ihrer Eigenschaft als Herzöge von Westfalen. Er war zunächst Sekretär des Landdrosten, also des weltlichen Stellvertreter des Kurfürsten im Herzogtum. In der Folge bekleidete er bedeutende Ämter im Dienst des Kurfürsten oder der Landstände. Zwischen 1623 und 1625 wurde er zum kurfürstlichen Oberkellner für das Herzogtum Westfalen ernannt. Er war auch kurfürstlicher Rat, Drost des Amts Menden sowie Landpfennigmeister. Weil das Amt des Landbergmeisters zeitweise nicht besetzt war, hat Dücker seit 1670 auf für bergrechtliche Fragen zuständig.[1]

Ihm gelang es ein bedeutendes Vermögen zu erwerben. Bei seinem Tod umfasste die Güteraufstellung 20 eng beschriebene Seiten im Folioformat. Damit baute er das Rittergut Obereimer in der Nähe von Arnsberg aus. Seit 1627 hat er nach und nach verschiedene Höfe und Kotten in Obereimer gekauft. Er erwarb auch die damit verbundenen gutsherrlichen Rechte, die sich zuvor im Besitz der Familie Wrede, dem Kloster Wedinghausen und dem Kurfürsten befunden hatten. Hinzu kam der Erwerb von Besitzungen im Tal der Walpke. Im Jahr 1631 erlangte er von den Landständen die Anerkennung des Gutes Obereimer als landtagsfähiges Rittergut. Damit verbunden war die Befreiung von Kriegskontributionen und Schatzungen. Allerdings gefiel dem Kurfürsten Maximilian Heinrich von Bayern das Gut so gut, dass Dücker es 1652 unter sanftem Druck an den Kurfürsten verkaufen musste. Der Kaufpreis betrug 12.000 Reichstaler. In Arnsberg erbaute er wahrscheinlich 1627 den repräsentativen Dückerschen Hof. Des Weiteren erwarb er großen Besitz im Raum Menden, der noch immer in Familienbesitz ist. Daher nannte er sich Herr von Ober- und Nieder-Rödinghausen.

Er wurde nach seinem Tod in der Familiengruft der Familie in der Klosterkirche von Wedinghausen bestattet. Er hatte zwei Söhne. Der eine war Wilhelm Lothar Bernd Dücker, der kurkölner Geheimer Rat und Gesandter des französischen Königs war. Ihm gelang die Wiederherstellung des Adelsstandes. Durch Adoption ging der Adelsstand auch auf den Bruder und zweiten Sohn Hermann Dunckers Dietrich Gaudenz von Dücker über. Letzterer folgte dem Vater als Oberkellner nach.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Winfried Reininghaus/Reinhard Köhne: Berg-, Hütten- und Hammerwerke im Herzogtum Westfalen im Mittelalter und der frühen Neuzeit. Münster, 2008 S. 88

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Gosmann: Zur Frühgeschichte des Dückerschen Hofes (bis 1670). In: Heimatblätter des Arnsberger Heimatbundes 7/1986 s.44
  • Jürgen Schulte-Hobein: Der Kurfürstliche Tiergarten in Obereimer. In: Heimatblätter des Arnsberger Heimatbundes 11/1990 S. 63
  • Leopold von Ledebur: Dynastische Forschungen. Heft 2. Berlin, 1855 S. 14